Archive for Nov. 2011

Ich beschwer‘ mich mal beim Presserat …

Und zwar genau deshalb, weil ich

a) es noch nie gemacht habe :roll: und gespannt bin, wie das weitergeht

und

b) dieses ganze Geocaching-Geschwurbsel mancher „Journalisten“ einfach nicht mehr hören / lesen kann  :wallbash: !

Wenigstens ein ganz klein wenig Recherche kann man doch heutzutage erwarten, wenn allerorts über dies und das berichtet wird und die wildesten Vermutungen / Beschuldigungen angeführt werden.

Und alleine die Tatsache, dass das, worüber man berichtet, grammatikalisch richtig geschrieben ist (Geocaching kann man ja auf die tollsten Weisen falsch schreiben :wink: ), ist für mich noch lange nicht gleichbedeutend mit vernünftiger und seriöser Recherche.

Natürlich hätte ich auch einfach einen Kommentar zu dem Artikel schreiben können, was vermutlich ebenso verschwendete Zeit gewesen wäre wie die Formulierung der Beschwerde, aber ich bin nun mal neugierig (siehe Punkt (a) oben). Allzu große Erwartungen habe ich natürlich auch nicht, dafür ist dieser Pressekodex und die damit verbundene Beschwerdeordnung doch zu schwammig, aber wenn es eine solche Institution gibt, dann soll man ihr natürlich keine Arbeit vorenthalten  :mrgreen: .

Achso: Ich hätte natürlich auch einfach überhaupt gar nichts machen können, weder Kommentar noch Beschwerde, aber dafür hatte ich gerade zu viel Zeit :) ! Wer ebenfalls zu viel Zeit hat, kann sich hier vertrauensvoll an den Presserat wenden und hoffen, dass sein Anliegen in dem nächsten Treffen des Beschwerdeausschusses, welches vierteljährlich stattfindet, in irgendeiner Art und Weise behandelt werden möge.

Nachfolgend nun der Text der Beschwerde (den ganzen Sermon mit der Beifügung des Artikels, der Veröffentlichung, … habe ich der besseren Lesbarkeit weggelassen):

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich sehe in dem genannten Beitrag einen Verstoß gegen Ziffer 2 (Sorgfalt) und 12 (Diskriminierungen) des Pressekodex.

Als Begründung führe ich wie folgt an:

Der Journalist  Mike Fiebig nimmt in seinem Artikel (siehe Anhang) vom 24.11.2011 Bezug zu relativ aktuellen Ereignissen rund um den Drewer Steinbruch (unter anderem bezieht er sich dabei auch auf einen in dem gleichen Portal vor 13 Tagen veröffentlichten Bericht), wonach dort wiederholt von Unbekannten der „Einfriedungszaun zu dem Naturschutzgebiet beschädigt und sich Zutritt auf das Steinbruchgelände verschafft“ wurde.

Direkt im nächsten Satz trifft Herr Fiebig die Aussage, dass seine Zeitung nun herausgefunden habe, dass es sich bei den Unbekannten um „so genannte Geocacher“ handele, „die sich in der 30 Meter hohen Steinwand geheime Botschaften hinterlegen“.

Eine wirkliche Begründung für diese Anschuldigung führt Herr Fiebig nicht an, stattdessen verweist er auf die für jedermann zugänglichen Internetseiten www.geocaching.com bzw. www.opencaching.de, auf denen angeblich „das Geheimversteck als ‚Die Blaue Lagune am Steinbruch‘ ausgegeben und als ‚besonders anspruchsvoll‘ eingestuft“ ist.

Diese Aussage ist in zweierlei Hinsicht nicht zutreffend, was Herrn Fiebig bei halbwegs aufmerksamer Lektüre und einer rudimentären Auseinandersetzung mit dem Thema Geocaching sofort hätte auffallen müssen.

Denn erstens gibt es überhaupt kein „Geheimversteck“ an der genannten Stelle, da es sich bei dem dort befindlichen Geocache um einen so genannten „Earthcache“ handelt, bei dem lediglich, z. B. anhand von dort befindlichen Informationstafeln, Fragen zu beantworten sind und optional ein Bild von dem Standort vor dem Tor gemacht werden kann (siehe hierzu auch die Cachebeschreibung unter http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=136240). Zweitens ist dieser Geocache auch nicht als „besonders anspruchsvoll“ eingestuft, im Gegenteil, er hat eine Schwierigkeitsbewertung von 1,5 (von 5) und eine Geländebewertung von 1,5 (von 5). Es ist also mitnichten in irgendeiner Art und Weise notwendig, das eigentliche Gelände des Steinbruchs zu betreten, evtl. vorhandene Absperrungen oder Zäune zu überwinden oder anderweitige Sachen zu beschädigen, was Herr Fiebig allerdings bereits in seiner Einleitung direkt den Geocachern vorwirft.

Sämtliche Informationen, sowohl zu Geocaching als solches, als auch zu dem dort befindlichen Cache, sind ohne Probleme über die beiden von Herrn Fiebig als vermeintliche Quelle seiner versuchten Beweisführung selbst angebrachten Hyperlinks zu erhalten, eine Anmeldung ist hierfür nicht notwendig.

Doch damit nicht genug: Als weiteren „Beweis“ für seine Beschuldigung führt Herr Fiebig virtuelle Logeinträge zu dem Geocache an, die allerdings aus 2010 datieren (der letzte Logeintrag ist aus Mai 2010) und will damit einen Zusammenhang zu den aktuellen Ereignissen am Steinbruch herstellen.

Aus den genannten Gründen kann ich eine sorgfältige Recherche von Herrn Fiebig zu dem in dem Artikel beschriebenen Sachverhalt überhaupt nicht erkennen. Und obendrein, was ebenfalls gegen Ziffer 2 des Pressekodex spricht, kennzeichnet er seine Vermutung, dass Geocacher die Urheber der genannten Sachbeschädigungen seien, nicht als solche, sondern stellt dies quasi als bereits bewiesenen Tatbestand dar.

Ebenso liegt hier eine Diskriminierung (Ziffer 12 des Pressekodex) vor, da Herr Fiebig pauschal „Geocacher“ als Sachbeschädiger und Natur(zer)störer darstellt, ohne dafür, sowohl im konkreten Einzelfalls, als auch ganz allgemein, in irgendeiner Art und Weise belastbare Beweise vorzubringen.

Eine solch nachlässige Recherche, verbunden mit pauschalisierenden Anschuldigungen ganzer Interessengruppen, ist meines Erachtens ins keinster Weise mit dem Pressekodex in Einklang zu bringen und widerspricht ganz eindeutig einer seriösen Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen

… und wenn denn tatsächlich irgendwann der Beschwerdeausschuss getagt hat, sofern meine Beschwerde nicht als unbegründet abgetan wird, dann werde ich berichten. Kann aber noch etwas dauern  :roll:

EDIT (27.11.2011)

In einem neuen Artikel zu dem Thema versucht Mike Fiebig nun etwas zurück zu rudern und lässt die in dem ursprünglichen Artikel genannte Person (Sachgebietsleiter Alfred Bathe) mit den Worten „Es gibt keinen Generalverdacht gegen Geocacher“ klarstellen.

Updates:
08.12.2011: Die Eingangsbestätigung
10.01.2012: Vorprüfung bestanden
14.04.2012: Die Entscheidung

Kenny Takito – All systems go

Was’n das  :?: ?

Da höre ich doch eben beim Vinyl-Digitalisieren ganz bekannte Klänge von einer bislang gänzlich unbekannten Platte O_o ? Ob da wohl jemand geguttenbergt hat?

Jepp, es hat jemand :) ! Und zwar Kenny Takito bei dem Track „Trommelmaschine“ von „Der dritte Raum“. Und nicht nur ein bisken, sondern so richtig :wink: .

Macht aber nix, denn beide Tracks sind extrem genehm und gehen richtig nach vorne, Lauthören ist da quasi Pflicht :hurra: !

Zuerst das Plagiat:

Und hier das Original:

Bei Kenny Takito gibt es noch ein klein wenig mehr Schnickschnack um das eigentliche Thema herum, während beim Dritten Raum sich eigentlich alles nur genau darum dreht.

Welcher von beiden nun schöner ist, bleibt jedem selbst überlassen. Fakt ist allerdings, dass Trommelmaschine bereits anno 1996 auf dem Album „Wellenbad“ erschienen ist, erstmals auf Container Records als Maxi ausgekoppelt wurde und 1999 auf Additive mit der Maxi „Hale Bopp“ den Weg in meinen Plattenkoffer gefunden hat.

Der Track von Kenny Takito erschien erst 2002 auf Superstar Recordings, was es relativ eindeutig macht, wer hier von wem und so …

Letztendlich gilt: Drauf gepfiffen :roll: !

A*S*Y*S – No more fucking Rock’n’Roll

Hehe, ich krieg‘ euch alle  :evil: !

Und zwar alle Tracid-Traxxx – Scheiben  :wink: . Heute trudelte wieder eine Lieferung aus der Bucht ein, in wirklich tadellosem Zustand. Aber Zustand hin oder her: Wenn ich das Pistölchen auf dem Cover und dem Label sehe, bekomm‘ ich schon Puls  :hurra: !

Was war das eine geile Zeit damals! Wobei die Songs ja eigentlich zeitlos schön sind – zumindest für diejenigen, die sie mögen  :) !

Es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis ich meine Tracid-Traxxx-Sammlung vollständig habe, aber ich bin gut dabei. Und als nächstes steckt mir auf jeden Fall die Picture-Disc von Kenji  Ogura feat. Melanie Di Tria – Kreissäge in der Nase – alleine schon wegen der Scheibe an sich:

Und unabhängig von Tracid-Traxxx werde ich mich wohl mal den Jungs von A*S*Y*S widmen müssen, die ja nicht ausschließlich beim Kai, sondern auch auf Acid Test, Cybertronic Records, Fe Records und iHDS released haben – da gibbet bestimmt noch Einiges auf die Ohren  :yes: !

Corvin Dalek – Pounds & Pénz

Und wie immer: Vieeel zu spät  :( !

Eben erst beim Digitalisieren entdeckt, was sich da alles in dem frisch geöffneten Paket befand. Dafür aber umso mehr gefreut, als das Ding endlich auf dem Teller lag:

Erschienen ist das Teil bereits 2000 / 2001 und vor allem der „Flatners Deutsche Mark Remix“ hat es mir angetan (insbesondere ab 3:20 min). Einfach genial und mächtig nach vorne gehend  :hurra: ! Da ist Lauthören quasi Pflicht!

Corvin Dalek kommt übrigens aus Ungarn, seine letzte VÖ ist bei Discogs auf 2005 datiert – schade eigentlich, denn wenn alle seine Releases so waren wie das hier, dann wären da sicher auch heute noch feine Teile dabei :) . Und außerdem würde er hervorragend zu dem „Drehscheibe-Style“ passen, auch wenn er immer nur auf MFS und Flesh released hat.

Schallplatten- und CD-Börse in Saarbrücken

Nachdem ich erst kürzlich meine beiden 1210er gepimpt habe und nun dabei bin, sämtliches vorhandenes Vinyl zu digitalisieren, fiel mir vor ein paar Tagen durch Zufall eine Ankündigung einer Schallplatten- und CD-Börse in Saarbrücken in die Hände.

Hmm, am 01. November (Feiertag im Saarland und anderswo) hatte ich sowieso nichts besseres vor, außerdem besteht Tanzverbot (Allerheiligen = „stiller Feiertag„) und laute Musik darf man auch nicht hören :irre: . Wie gut, dass man sie wenigstens an einem solchen Tag kaufen darf :wink: .

Bislang war ich noch nie auf einer solchen Börse und eigentlich hasse ich auch Flohmärkte und gleichartige Veranstaltungen – zu sehr kommt da bei mir ein Sperrmüll-Feeling auf, aber neugierig wie ich nun mal bin, musste ich mir das anschauen. Vielleicht gibbet ja die ein oder andere Platte meiner altehrwürdigen Lieblingslabels, die sich günstig erstehen lassen 8) .

Vor Ort war ich dann allerdings einigermaßen enttäuscht: Nix mit elektronischer Tanzmusik und Lieblingslabel, stattdessen unzählige Plattenkisten mit fein säuberlich einsortierten Interpreten, die ich mir weder auf CD noch live und schon gar nicht auf Vinyl anhören will  O_o . Zugegeben, für mein laienhaftes Auge gab es ein reichhaltiges Repertoire quer duch so ziemlich alle Genres, aber genau das, worüber ich mich eigentlich gefreut hätte, gab es überhaupt nicht! Gar gar nichts :cry: !

Und nun :?: ?

Egal, wenn ich schon mal da bin, dann wird auch ein wenig „gegrabbelt“, vornehmlich dort, wo es *keine* Schilder mit den genannten Interpreten und Genres gibt, sondern irgendwas in der Art „1 Platte = 2 EUR / 10 Platten = 15 EUR“ steht. Vielleicht ist dort was dabei, was mich evtl. zu einem Kauf bewegen könnte?

Und in der Tat: An einem Stand, abseits der sortenreinen Interpreten, gab es durchaus ein paar Klassiker, die ich zwar längst auf CD oder als MP3 besitze, für die es sich aber dennoch lohnt, kleines Geld für die Version in tiefschwarz zu investieren :) . Schließlich bin ich mehr oder weniger mit diesen Songs groß geworden und sie gehörten später zum Pflichtprogramm beim Auflegen.

So bin ich dann letztendlich mit 20 Platten aus der Halle raus, 30 EURonen ärmer, aber trotzdem froh, die paar Kilo Vinyl jetzt in der eigens dafür vor Ort gekauften „Rettet Vinyl“ – Tüte unterm Arm zu haben :mrgreen: !

Aber wieso eigentlich „Rettet das Vinyl“ ?

Müsste es nicht viel eher so ausschauen :mrgreen: :

Weil ich ja nun nicht der kundige Plattensammler bin, sondern einfach an Vinyl meinen Spass hab‘, durfte die wirtschaftliche Betrachtung im Nachgang natürlich nicht fehlen. Also mal schnell an den entsprechenden Stellen im Netz gesucht und Marktpreise mit gezahlten Preisen verglichen.

Als da wären:

Spliff 85555 (LP) 4,90 € Eigentlich kenne ich ja nur „Déjà vu“ – und genau der Track ist hier auch drauf. Ganz klarer Kauf!
Europe The final countdown (Maxi) 9,86 € Wer kennt es nicht? Läuft andauernd an Silvester, kam aber auch öfters bei einer Anmoderation von *irgendwas* zum Einsatz.Nur weil das Ding aus Holland kommt, ist der Preis so hoch. Die deutschen Platten gehen für deutlich weniger über den Tisch. 
Spider Murphy Gang  Dolce Vita (LP) 1,08 €  Schickeria und Skandal im Sperrbezirk – must have für NDW.
Status Quo In the army now (Maxi) 1,19 € Mein großer Bruder war ganz hin und weg von dem Song – aber der war ja auch bei der Army, im Gegensatz zu mir  :mrgreen:
Paul Hardcastle 19 (Maxi) 3,02 € Das Ding war ja wohl Kult! Und irgendwann gab es auch die eingedeutschte Version mit dem damaligen Tagesschausprecher Werner Veigel.
Nena Nena (LP) 2,14 € Nena eben, da muss man ja nix Weiteres mehr zu sagen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich damals mit meinem neuen Kassettenrekorder samt neuem Kopfhörer so lange „Leuchtturm“ gehört habe, bis das Tape irgendwann Schrott war :mrgreen: . Und das Lied ist immer noch geil!
Frankie goes to hollywood Rage hard (Maxi) 1,22 € „Relax“ wäre mir zwar lieber gewesen, aber das hier tut es auch. Eher ein „Füllkauf“ wegen dem Rabatt.
Bangles Walk like an egyptian (Maxi) 4,21 € Ein Klassiker, und zeitlos schön! War damals eines meiner Lieblingslieder.
Mel & Kim Showing out (Maxi) 1,20 € War mir lange Jahre unbekannt, bis ich das Ding mal auf einem 80er Sampler entdeckt habe. Danach fand ich es einfach nur geil!
Culture Beat Der Erdbeermund (Maxi) 4,14 € Damit fingen Culture Beat 1989 an, gehört hatte ich das Lied noch nie. Ist auch nicht wirklich der Bringer, wohingegen die späteren Songs durchaus tanzbar waren :hurra: . Leider hat es den Torsten Fenslau zu früh dahin gerafft, sonst wäre da bestimmt noch das ein oder andere erschienen.
After the fire 1980-f (LP) 4,10 € Ähnlich wie bei „The final countdown“ oder „ROFO’s Theme“ hervorragend für eine Ansage geeignet. War seinerzeit die Erkennungsmelodie von Gottschalks „Na sowas“.
Sandra (I’ll never be) Maria Magdalena (Maxi) 1,32 € Ja ja, die Sandra. Ist übrigens in Saarbrücken geboren und steuerte später ein paar Vocals zu Michael Cretu’s (ihr damaliger Ehemann) „Enigma“ bei.
Toto IV (LP) 14,45 € Ui, die geht aber auch für teuer Geld weg. Hätte ich gar nicht gedacht. War eigentlich auch eher eine „Füllplatte“, denn leider ist „Hold the line“ da nicht mit bei. Muss ich mal sehen, was mir davon gefällt …
Herbert Grönemeyer Ö (LP) 3,36 € Auch eine „Füllplatte“, wenngleich mir „Was soll das“ und „Vollmond“ außerordentlich gut gefallen.
U2 Under a blood red sky – live (LP) 2,63 € „Sunday bloody sunday“ dürfte ja hinlänglich bekannt sein – leider mag ich Live-Platten nicht so wirklich. Ich tendiere also zu „Füllplatte“ …
Various Formel Eins – Cool Fun (2LP) 15,99 € Jepp, „Füllplatte“. Aber da wird bestimmt auch was drauf sein, was mir zusagt. Sind ja genug Tracks drauf …Grad gehört: Sadness von Enigma ist auch drauf – irgendwie ein toller Song! Hat sich also schon bezahlt gemacht.
Joachim Witt Goldener Reiter (Maxi) 9,99 € Ganz einfach Kult. Der Joachim war wohl schon immer ein wenig „strange“, seine späteren Lieder wurden ja noch „dunkler“ und seltsamer. Aber trotzdem schön!
Billy Idol Flesh for fantasy (Maxi) 6,85 € Der Billy ist mir noch in guter Erinnerung. Schließlich trat ich vor laaaangen Jahren bei einem Schulfest mal als Mini-Playback-Artist zu seinem Lied „Mony Mony“ auf. Meiner damaligen Musiklehrerin war das ganze damals wohl zu abgefahren, so dass sie mir knapp nach der Hälfte einfach die Musik abdrehte :roll: . War wohl etwas zu heftig für die damalige Zeit. Aber ich hatte meinen Spass!
Foreigner 4 (LP) 3,59 € „Juke box hero“ und „Urgent“ – alleine dafür lohnt sich schon der Kauf!

(Die Bilder sind fast ausnahmslos von recordsale.de, ich hoffe, die Jungs sind mir dafür nicht böse)

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten hab‘ ich also tatsächlich einen guten Schnitt gemacht: 30,- EUR bezahlt, anderswo gibbet die Platten für 95,24 EUR. Natürlich abhängig vom Zustand und auch abhängig davon, ob sich überhaupt ein Käufer findet.

Aber hey, ich war ja nicht in SB um Geld anzulegen, sondern um es auszugeben :mrgreen: !

Die nächste Plattenbörse werde ich aber wohl überspringen, irgendwie bin ich noch nicht darüber hinweg, dass es überhaupt nix in der bereits erwähnten Stilrichtung gab :cry: . Da muss ich wohl weiterhin in den Plattenladen meines Vertrauens bzw. zu recordsale.de gehen. Damit kann ich aber auch gut leben  :)  …

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats