Archive for 2011

5 Monate OC-only – Ein Fazit

Mittlerweile ist es rund 5 Monate her, dass ich alle meine Caches auf geocaching.com archiviert und auf opencaching.de den Status „OC-only“ verpasst habe (parallel gelistet waren sie dort schon immer). Nun ist die Zeit reif, ein kleines Fazit zu ziehen.

Insgesamt waren 43 suchbare Caches von dieser Aktion betroffen, die am 10. April 2011 in die ewigen GC.com – Jagdgründe geschickt wurden (wer die Gründe hierfür noch nicht kennt, möge dies bitte hier nachlesen). Weitere 2 waren auf gc.com zu diesem Zeitpunkt bereits archiviert, einen Cache in „Co-Production“ mit einem anderen Cacher habe ich diesem zur Adoption überlassen.

Zuerst zu den Zahlen:

Innerhalb der 5 Monate wurden die genannten Caches insgesamt 105 Mal gefunden, das entspricht einer mittleren Fundzahl je Cache von 2,44. Das wiederum bedeutet auch: Jeder Cache wurde rund ein Mal in zwei Monaten gefunden. Weil aber, wie wir wissen, „mean = evil“ ist (zu deutsch: wir pfeifen auf den Mittelwert), lohnt sich eine etwas genauere Betrachtung der Funde. Hierbei ist festzustellen:

  • Keiner der Caches wurde mehr als 9 Mal gefunden
  • 9 Caches wurden überhaupt nicht (mehr) gefunden
  • 11 Caches nur ein einziges Mal in 5 Monaten

Die Tatsache, dass es zwischendurch bei einzelnen Caches mit der Wartung etwas länger dauerte (bzw. teilweise immer noch andauert :ups: ), lassen wir mal außer acht, die Fund-Statistik wäre dadurch sicher nicht ins Unermessliche gestiegen. Darüber hinaus gab es auch ein paar Nachlogs von Cachern, die vorher gar nicht auf OC angemeldet waren und die ihren damaligen GC-Fund nun bei OC, mit nicht ganz korrektem Datum, nachgeloggt haben.

Was sagt uns das nun, rein objektiv?

  • Im Vergleich zu den Fundzahlen bei GC sind die Funde bei OC derart spärlich gesät, dass es fast nicht der Rede wert ist. Das oben genannten Maximum an OC-Funden (9 Stück in 5 Monaten) ist bei geocaching.com, je nach Cache und Ort, oft schon am Tag der Veröffentlichung erreicht, wenn die ganzen FTF-Jäger kräftig zum Halali blasen und sich auf die Suche machen :) .
  • Selbst bei einem Nano mit seinem fummeligen Mini-Logstreifen dürfte bei OC wohl auch nach einem Jahr noch kein Logbuch-Tausch anstehen :roll: .
  • Sogenannte „Cacher-Autobahnen“ dürften bis zum nächsten Fund schon längst wieder zugewuchert sein bzw. gar nicht erst entstehen.

Apropos FTF-Jäger:

  • Bei einem meiner drei neu auf OC veröffentlichten Caches, die überhaupt noch nie auf GC gelistet waren, dauerte es von der Veröffentlichung bis zum Erstfund schon mal 10 Tage, der Zweitfinder lässt bis heute (rund ein Monat nach Veröffentlichung) auf sich warten – bei GC undenkbar!

Und was sagt mir das nun, rein subjektiv?

  • Gleich vorweg: Wirklich überrascht bin ich über die Zahlen nicht, schließlich kannte ich die OC-Gegebenheiten durch das Parallel-Listen schon ein Weilchen länger, auch wenn vorher die Fundzahl durch die von GC hergeleiteten Cacher gefühlt ein klein wenig höher war.
  • Aber in einem Punkt bin ich sehr wohl überrascht: Während noch zu GC-Zeiten einigen meiner Caches in den Logs des öfteren so eine Art „… nach typischer Chris-Race Manier … wie vom Owner nicht anders zu erwarten … “ – Prädikat erteilt wurde, im positiven Sinne, und ich die ein oder andere Mail von Geocachern, die mir darin ihre Freude speziell über meine Caches mitgeteilt haben, erhalten habe, kräht nach eben diesem „Prädikat“ mittlerweile (fast) kein Hahn mehr. Nicht dass mich das jetzt in irgendeiner Art und Weise seelisch und moralisch treffen würde – ich kann durchaus auch ohne Extra-Anerkennung und Lobpreisungen Spaß am Geocache-Verstecken haben – aber wundern tut es mich schon, weil ich als Geocache-Sucher gänzlich anders handeln würde :?:  . Wenn ich wüsste, dass meine Lieblings-Cacheowner (nein, die Namen nenne ich jetzt hier nicht!) plötzlich und unerwartet nicht mehr auf GC sondern nur noch auf XYZ listen würden, dann hätte ich zumindest ihre Caches ganz sicher auch weiterhin auf dem Schirm. Ganz einfach deshalb, weil sie mir außerordentlich gut gefallen haben oder die Locations derart interessant waren, dass die Listingplattform mehr als nur in den Hintergrund treten würde. Auch die GC-eigene Statistik wäre mir völlig gleich, da ich mir mit GSAK meine eigene Statistik bastele. Und bei GSAK ist eine Dose eben eine Dose, egal auf welcher Internetseite sie nun gelistet ist.
    Zugegeben: Natürlich kann es nervig sein, auf mehreren Plattformen zu suchen und zu loggen, aber wenn es ein Cache wert ist, dann wäre mir das herzlich egal. Um es noch einmal klarzustellen: Nein, ich will keine Lobhudeleien, ich möchte nicht Owner des Jahres werden, niemanden Lieblingsowner sein und ich will auch keine besondere Aufmerksamkeit – ich stelle lediglich fest! Es möge ein jeder Geocacher nach seiner Façon glücklich werden und Spaß haben, egal auf welcher Plattform und egal mit welchen Caches, egal mit welchem Owner – auch wenn ich das alles nicht immer verstehe.
  • Auch wenn durch die wenigen Funde ein regelmäßiger Logbuchtausch ganz sicher nur in großen Intervallen notwendig ist: Die wenigen Funde können einem als Owner durchaus auch das Leben schwer machen. Denn man erhält nicht mehr in relativ kurzen Abständen ein Feedback in Form eines Logs, ob mit dem Cache bzw. dem Versteck noch alles in Ordnung ist. Zudem ist es ab einer gewissen Anzahl an gelegten Caches auch nicht mehr ganz so einfach, mal eben an allen vorbeizuspazieren und nach dem rechten zu schauen.
  • Auf der anderen Seite können die wenigen Funde dem (LP-) Owner aber auch eine Erleichterung sein. Wo sich vorher ganze Horden auf Cachesuche begeben haben, sind es nun nur noch einige wenige. Somit erregt die Location gleich viel weniger Aufmerksamkeit. PM-only auf eine andere Art  :) !
  • Vereinzelt kommen noch ein paar Mails über GC rein, in denen um eine Logerlaubnis auf eben dieser Plattform gebeten wird, weil man doch die Caches unbedingt noch machen will / sie so toll sind / man sie schon gemacht hat, aber leider nicht auf OC angemeldet ist – andere loggen einfach. Vereinzelt auch mit dem Hinweis, dass die Query schon so alt sei und die Caches noch auf dem Gerät waren (auch wenn das einen eigenen Artikel wert wäre: Ab und zu sollte man schon mal schauen, was sich da auf dem Gerät noch alles tummelt, vielleicht hat der Owner mittlerweile aus triftigen Gründen den Cache disabled (Polizei, Anwohner, Uhus, …) und von einer Suche sollte dringend Abstand genommen werden).
    Kann ich alles nicht so ganz verstehen (siehe oben), ist mir aber mittlerweile ziemlich egal. Die bösen Jungs aus Seattle wollten meinem Gesuch nach Sperrung der Listings leider nicht nachkommen, und nachträglich das Listing oder die Koordinaten ändern kann ich leider nicht mehr.
  • Den üblichen Kram mit Uhu- und Fledermausschützern gibt es auch bei OC, neuerdings kamen sogar Echsen dazu, die beim evtl. Umdrehen von Steinen urplötzlich sterben oder bis zum Ende ihrer Tage psychisch gestört sind. Völlig unabhängig davon, ob es überhaupt Steine zum Umdrehen oder Besucher bei dem Cache gibt :roll: . Eine vollgepinkelte Dose gab es zwischenzeitlich übrigens auch. Seltsames Verhalten bzw. Menschen mit seltsamem Gemüt sind wohl plattformunabhängig  :irre: .
  • Erwähnenswert ist auf jeden Fall die Kommunikationsfähig- und -möglichkeit von und mit OC, viel wichtiger noch deren Bereitschaft dazu. Auch dann, wenn man sein Anliegen nicht demütig formuliert oder sich mit „untertänigsten Grüßen“ verabschiedet. Einfache Frage, einfache Antwort. Auf den Punkt! Ganz ohne Rausreden, ohne Star-Allüren oder einem „wie sag‘ ich’s dem doofen Owner jetzt, damit ich meine Ruhe hab‘ “ – Verhalten.

Und die Moral von der Geschicht‘ ?

Keine Ahnung, zumindest aktuell nicht. Vereinzelt denke ich darüber nach, einen Teil der Caches zu archivieren, nicht aus Trotz, sondern aus den genannten Gründen mit der fehlenden „fremden“ Cache-Kontrolle. DNFs sind ja im Allgemeinen nicht so prall, was den Spaßfaktor angeht :( . Andererseits denke ich dann wieder, dass irgendwann irgendwer auch diesen  oder jenen speziellen Cache gerne gesucht hätte, warum ihm also von vorneherein die Möglichkeit nehmen?

Vielleicht warte ich einfach mal noch die nächsten 5 Monate ab und mach‘ mir dann einen Kopf – es ist ja nicht so, dass zwischenzeitlich etwas anbrennt :mrgreen: .

Technics SL-1210 MKII – Produktion eingestellt

Die Ära geht ging zu Ende :cry:   :cry: !

Und zwar schon irgendwann im Februar 2011, angekündigt im Oktober 2010 (übrigens für alle 12×0-Modelle), wie man dem folgenden Artikel entnehmen kann:

Panasonic has confirmed that it ceased the production of its Technics-branded analogue turntables this autumn.

After more than 35 years as a leading manufacturer of analogue turntables, Panasonic has regretfully taken the decision to leave this market. However, Panasonic will continue to sell headphones under the Technics brand.

We are sure that retailers and consumers will understand that our product range has to reflect the accelerating transformation of the entire audio market from analogue to digital.

In addition, the number of component suppliers serving the analogue market has dwindled in recent years and we brought forward the decision to leave the market rather than risk being unable to fulfil future orders because of a lack of parts.

Panasonic employees who have been working on the analogue turntable range have been redeployed elsewhere within Panasonic – many of them continuing to work in Panasonic´s Audio Video Business Unit. 

Wenn das mal nicht traurig ist :( ! Schließlich gibbet das gute Stück seit 1978, also bis 2011 seit nunmehr 33 Jahren! Diese Beständigkeit brachte dem Kult-Plattenspieler auch einen Eintrag ins Guinnes-Buch der Rekorde unter der Rubrik „das am längsten produzierte Konsumenten-Elektronik-Produkt“. Technics (eine Marke von Matsushita Electric Industrial Co., Ltd., seit 2008 Panasonic Corporation) war sich dieser Popularität wohl schon recht früh bewusst, bewarben sie doch den 1210er sinngemäß mit dem Satz „Zu besichtigen in Ihrer Lieblings-Diskothek“ :) . Allzu falsch dürften sie mit dieser Aussage sicherlich nicht liegen, denn eine Discothek ohne die genannten Turntables dürfte wohl schwer zu finden sein.

Der Spiegel schreibt in seinem Artikel zu dem „Global Player“ übrigens auch:  „Egal in welche Disco man ging, er stand immer schon da“.

Gerüchte um ein Ende der Herstellung gab es schon viele – dieses Mal scheint es allerdings im Hinblick auf das offizielle Statement von Panasonic tatsächlich besiegelt :( .

Einerseits ist das Ende der Produktion durchaus verständlich, geht der Trend doch heute eindeutig in Richtung digitales DJing, samt allen damit einhergehenden MIDI-Controllern und hochgezüchteten CD-Playern. Andererseits ist es aber schon ein starkes Stück von Panasonic / Technics, diese Kultgeräte einfach so zu begraben :x . Er war ist eben nicht nur irgendein Plattenspieler, sondern *DER* Plattenspieler schlechthin, wie man an den zahlreich zu findenden Nachbauten deutlich erkennen kann.

Es mag auch durchaus sein, dass das ein oder andere Replikat in puncto Features dem Original überlegen war, aber Kult sind (und werden!) sie deshalb noch lange nicht. Auch was die Haltbar- und Zuverlässigkeit (und die schlappen 12 kg an Gewicht :wink: ) angeht, glaube ich kaum, dass irgendein anderer der Mutter aller Plattenspieler das Wasser reichen kann. Und natürlich gab und gibt es auch die High-End – Teile für exorbitant viel Geld, die wiederum in einer ganz anderen Liga spielen – wie auch immer: Die 1210er – Liga war dann eben eine besondere  :mrgreen: !

Mitten in meinen Wehmut schlüpfte allerdings auch ein ganz klein wenig Hoffnung, als ich auf die Seite www.12×0.de gestoßen bin und gesehen habe, wie dort einige richtig viel aus den Original-Geräten rausholen und zusätzlich auch noch für so ziemlich jedes Problem eine Lösung parat haben, oft für nur kleines Geld durch den Austausch von ein paar Bauteilen. Da wird dann schnell mal die „Discohure“ aus den goldenen Disco-Zeiten, der man im Laufe der Jahre recht gemein mit allerhand Gewalt, Dreck und Flüssigkeiten mitgespielt hat, wieder ein Schmuckstück par excellence, das in völlig neuem Glanze erstrahlt.

„Hut ab“ kann ich da nur sagen :bravo: !

Ganz besonders fasziniert hat mich übrigens die Tellerbeleuchtung, zu der es hier die Fotos und hier auch ein Youtube-Video davon gibt:

Genau so einen Umbau habe ich mir vor einen Tagen in den Kopf gesetzt und fleißig Teile (LED-Strips, Trafo, Controller, …) bestellt. Wollen wir doch mal sehen, ob ich nicht auch aus dem Gebrauchsgegenstand SL-1210 ein Einzelstück machen kann  :) !

Und zum Schluss behaupte ich:  Egal in welche Disco man gehen wird, er wird auch weiterhin noch da stehen  :hurra: !

Tracid Traxx und Drehscheibe

Hach  :yes:

… das waren noch Zeiten, als ich bereits an den Covern beim heimischen Plattendealer sofort erkannte: DIE muss ich haben :hurra: ! Eins meiner Favorite-Labels war damals zweifelsohne Tracid Traxx von Kai Tracid, bei dem auf jeder Platte obenauf dieses lustige Pistölchen prangte:

Und während ich jetzt hier sitze und nach und nach alle Vinyl-Schätzchen in sterile Nullen und Einsen konvertiere, ganz einfach deshalb, um ein gewisses Backup zu haben, falls doch mal was zu Bruch geht, ist die Zeit günstig, mal ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen 8) .

Wie schon erwähnt: Damals war jedes derart gestaltete Cover eine glatte Kaufempfehlung, zu vernarrt war ich in den böse nach vorne gehenden Beat und die allgemein etwas härtere Spielart – die Tracks waren eben perfekte „Arschwackler“ mit ordentlich „Bums“ zwischendrin.

Heute würde man sagen, dass ich ein perfekter Tracid Traxx – Fanboy gewesen bin – und ich würde nicht widersprechen  :) . Schließlich zieren auch heute noch zwei Slipmats mit dem oben gezeigten Pistolen-Logo meine beiden Zwölfzehner  :mrgreen: .

Fast ebenso genial wie Kaufempfehlung war das Label Drehscheibe:

Leider leider gab es bei Tracid Traxx seit 2007 keine neue VÖ mehr, bei Drehscheibe schon seit 2005 nicht mehr  :cry: . Hat sich ja auch einiges geändert seit damals, sowohl was die Musik, als auch die Tonträger an sich angeht (aber: Vinyl ist nach wie vor nicht tot!).

Und trotzdem tut es mir um keine DM und EUR leid, die ich in die Scheiben investiert habe, so ein kleines bisken Retro von Zeit zu Zeit kann auch sehr erfrischend sein 8) .

Das Schöne daran: Trotz Digitalisierung bleiben das Knistern und Kratzen, an den neuralgischen Stellen sehr gut hörbar, weiterhin bestehen. Wäre ja damals auf der Tanzfläche auch undenkbar gewesen, dass irgendwann wirkliche Stille herrscht  :mrgreen: .

Zu guter Letzt noch zwei „Hörproben“, die gerade ihren Weg von analog zu digital gefunden haben:

Politiker und Medienkompetenz – aktuell ist anders!

Gleich vorweg:

Politik im Sinne von etablierten Parteien, Pöstchen, Parlamenten ist mir ziemlich egal, wenn, dann geht es mir um die Sache, völlig frei von irgendwelchen (Fraktions-)zwängen und Parteigeklüngel. Dennoch bin ich gerade ob der mangelnden Medienkompetenz so einiger Politiker bzw. derjenigen, die gerne Vollblutpolitiker wären, mehr als erstaunt :?: .

Ein jeder kennt sicher die gleichsam übliche wie alberne Straßenplakatierung, sobald wieder Wahlen, und somit natürlich auch Wahlkampf, angesagt sind: Überall kann man dann am Straßenrand die unterschiedlichen High-Potentials der jeweiligen Parteien an Straßenlaternen, Verkehrsschildern und Ampelanlagen betrachten, hundertfach, in bester Grinse-Pose und in hoher Auflösung. Dazu noch ein markiger Spruch – fertig ist die Volksverdummung.

Jüngstes Beispiel hierfür ist die Plakatierung der CDU Mecklenburg-Vorpommern für die Landtagswahl 2011, samt dem passenden Spruch:

„C wie Zukunft“  :irre:

Für diesen geistigen Erguss haben die Jungs bereits ihr Fett weg bekommen, als ein 19-jähriger aus Niedersachsen daraufhin die Website www.c-wie.de ins Netz gestellt hat, auf dass jeder Besucher seinen eigenen sinnlosen Spruch kreieren und dort veröffentlichen möge.

Nachdem nun aber das Internet immer mehr Einzug in die Gesellschaft hält, darf man sich die Hackfressen die Gesichter der schweren Jungs nicht mehr nur am Straßenrand anschauen, sondern auch auf diversen Seiten im Netz, zuzüglich aller möglichen Social-Media Kanäle. Ganz zufällig (eine fehlgeleitete Google-Suche ist Schuld :ups: ) fiel mir dabei auf, dass es dort in der Tat so einige Wahlkampf-Restanten gibt, die bislang den Weg in die Gegenwart noch nicht so wirklich gefunden haben.

Aktuell (17. August 2011) wären da zu nennen:

Dr. Magnus Jung (www.magnus-jung.info)

Zur Zeit stecken wir mitten im Superwahljahr 2009

Hut ab vor der Aktualität :roll: ! Außerdem sollte man mal eine ordentliche Rechtschreibprüfung über den Content drüberlaufen lassen, da sind schon so manche Klopper dabei. Beispiel gefällig? Bitteschön:

– Herzlichen Dank deshalb allen, die mithelfen, der Regeierungswechsel vorzubereiten
– Wir haben alles Notwendige getan und sehr schlich argumetiert.

Karl Rauber (www.karl-rauber.de)

Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten

Der gute Mann scheint sich den Content zu sparen und entgeht somit scheinbar der Gefahr, damit nicht mehr up to date zu sein. Aber auch mit wenig bis fast gar nichts kann man noch falsch liegen :mrgreen: ! Denn um die „Europaangelegenheiten“ kümmert sich seit 2009 jemand anders :mrgreen: .

Florian Gillen (http://floriangillen.wordpress.com)

Test

Test

Test

Ich nehme mal an, dass man den ersten und einzigen Beitrag (vom 13. Mai 2009) dieser Person schlicht und ergreifend mit den Worten: „Da war doch mal was mit Web 2.0, was mit Bloggen und so?“ zusammenfassen kann. Der Wille war wohl da, aber dann verließen sie ihn …

Hubert Ulrich (http://www.hubert-ulrich.de)

Bei der Landtagswahl am 30.08.2009 wird sich die Zukunft des Saarlands entscheiden.

Aha! Stimmt vom Tempus her nicht ganz, denn wenn sich überhaupt an diesem Termin etwas entscheidet, dann hat es sich schon entschieden. Allerdings täuscht der Internetauftritt von Herrn Ulrich, zumindest auf der Startseite, über die mangelnde Aktualität hinweg. Denn dort steht nur der allgemeine Sermon von wegen „ich freue mich, dass …“ und so. Der eigentliche Fauxpas liegt dann eine Ebene tiefer, unter dem Menüpunkt „Politisch“.

Cornelia Hoffmann-Bethscheider (http://www.mehr-miteinander.info)

Glücklicherweise hat sich Frau H.-B. entschieden, ihren Doppelnamen nicht für die URL zu verwenden und stattdessen ein etwas unverfänglicheres Konstrukt zu wählen :roll: . Darüber hinaus datiert hier der letzte Eintrag auf November 2010, was gegenüber den anderen Beispielen ja schonmal als Fortschritt zu werten ist. Die Navigation auf der Seite (Aktuelles, Vita, Ziele, Unterwegs) mutet allerdings etwas seltsam an, zumindest bei mir (Opera) kommt da laaange gar nix und dann immer das Gleiche.

Ob diese Beispiele nun repräsentativ sind, vermag ich nicht zu entscheiden, aber ich hatte gegen Ende einfach keine Lust mehr, mich durch noch mehr peinliche Aktualitäten von gestern zu wühlen. Ein kleiner Hinweis an die genannten Personen sei mir dennoch gegönnt:

Warum hört ihr nicht einfach auf, Wahlkampf im Web zu machen, wenn euch eben dieses einen Schei**dreck interessiert, ihr damit nicht umgehen könnt und direkt nach dem amtlichen Endergebnis die ganzen wirren Sprüche, Versprechungen und Statements als hohle Phrasen im luftleeren Raum stehen?

Leider weiß ich vermutlich auch schon die Antwort: Weil es euch wirklich egal ist, Hauptsache gewählt :wallbash: !

Falls noch jemand weitere Beispiele für ähnlichen Nonsens hat – immer her damit :) !

Sak Noel – Loca People

„What the fuck“ kann ich da nur sagen! Was hat den Sak Noel denn da geritten, das nervige Gequietsche (ab 1:38) noch in den Song reinzudengeln :( , wo die Sache doch ohne dasselbe mindestens glatt doppelt so schön wäre?

Aber was solls, der Rest ist durchaus anhörbar und macht natürlich durch die sinnbefreiten Vocals (dass ich so etwas mag, sagte ich glaub‘ ich schon :roll: ) der niederländischen Esthera Sarita,  einige Punkte auf meiner ganz persönlichen „Immer wieder schön“ – Skala gut  :mrgreen: ! Mit richtigem (Vor-)namen heißt die Gute übrigens nur Esther, also ohne „a“ am Ende, wie in diesem Interview zu erfahren ist. Und nur für den Fall, dass jemand die Einblendungen in dem Video unten nicht liest: Bei der weiblichen Darstellerin in dem Video handelt es sich nicht um Esthera Sarita, sondern um Desirée Brihuega.

Aktuell ist der Track in so ziemlich allen europäischen Charts vertreten, Deutschland fehlt allerdings noch – kommt aber bald, wetten :roll: ? Nicht umsonst reist das Duo aktuell durch sämtliche Lande und Esther hat im Juli, wohl in Anlehnung an die Vocals aus „LMFAO – Party Rock Anthem“ getwittert: Everyday im travelling …  :mrgreen: !

Also dann: La Gente está muy Loca :hurra:

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats