Archive for Jan. 2012

Presserat, die Dritte

Nach der eigentlichen Beschwerde vom 25. November 2011 und der Eingangsbestätigung derselben vom 08. Dezember 2011 kam heute das nächste Schreiben des Deutschen Presserats, in dem man mir mitteilt, dass meine Beschwerde die Vorprüfung überstanden hat (somit also nicht unschlüssig oder offensichtlich unbegründet ist) und nun dem Beschwerdeausschuss 2 zur nächsten Sitzung vorgelegt werden wird (die am 15. März 2012 stattfindet):

Auf dem Beiblatt werden noch die Mitglieder des Beschwerdeausschusses 2 aufgelistet, das Datum für die Sitzung genannt sowie ein paar Hinweise zur Befangenheit und der Ladung von Beteiligten (die selbstverständlich nicht beabsichtigt ist) aufgeführt. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Beschwerdeausschuss auch ohne eine Reaktion / Stellungnahme des Beschwerdegegners entscheiden kann.

Damit der Brief zusätzlich auch etwas Gewicht auf die Waage bringt :wink: , liegen noch die "Publizistischen Grundsätze (Pressekodex)" sowie die Beschwerdeordnung in gedruckter Form bei.

Was mich ein klein wenig irritiert ist die Tatsache, dass "die o. g. Online-Redaktion [...] eine Kopie [meiner] Beschwerde mit [meiner] Anschrift [...]" erhalten wird, verbunden mit der "Aufforderung, sich zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern".

Zudem regt der Presserat an, dass "die Redaktion den Kontakt zu [mir] suchen kann, um die Angelegenheit im beiderseitigen Einvernehmen zu lösen".

Warum die jetzt meine Anschrift dem Beschwerdegegener mitteilen (nicht dass ich etwas dagegen hätte, wir befinden uns ja hier sowieso schon in der Öffentlichkeit) und warum dieser sich ausgerechnet mit mir gütlich einigen soll, erschließt sich mir nicht so ganz :?: .

Es geht ja nicht darum, dass die besagte Redaktion speziell mir einen Schaden zugefügt hat, auf dessen Wiedergutmachung ich nun bestehe, sondern dass dort elementare Richtlinien für die publizistische Arbeit nicht eingehalten und in wirrer Art und Weise allgemeine Anschuldigen getätigt wurden.

Und da ich ja nunmal nicht der "Hüter" eben dieser Richtlinien bin, sondern nur die meines Erachtens zuständige Stelle auf die Verletzung derselben aufmerksam gemacht habe, sehe ich auch diese in der Pflicht, entsprechende Maßnahmen (in welcher Art auch immer) zu ergreifen.

Seltsam, irgendwie :( ...

Nach diesem Schreiben und der doch recht flotten Arbeitsweise :roll: *hüstl* des ganzen Apparates bin ich aktuell der Meinung, dass es den Presserat allein deswegen gibt, damit es ihn eben gibt und er vierteljährlich tagen kann - und nicht um wirklich etwas zu bewirken. Aber ich will nicht ungeduldig sein, eine endgültige Meinung werde ich mir für das zweite Quartal 2012 aufheben :mrgreen: .

Zu dem Thema "vertraulich behandeln" sag' ich nur eins: Hier geht es nicht um private Dinge zwischen mir und denen, von denen Hedi und Bledi bloß nichts wissen darf, ganz im Gegenteil. Und deshalb weise ich bereits jetzt darauf hin (vielleicht liest ja jemand vom "Westen" mit): Auch eure Stellungnahme wird ganz sicher hier veröffentlicht. Soll sie das nicht werden, schickt mir einfach keine 8) .

Updates: 14.04.2012: Die Entscheidung

Qualitätssicherung bei JBL?

Eigentlich war ich ja der Meinung, dass JBL ein namhafter Hersteller von Boxen und dergleichen ist, mit ausreichend Qualität für meine (nicht audiophilen!) Ansprüche, aber kürzlich wurde ich eines Besseren belehrt  :( :

Nachdem ich beim großen "t" ein Paar JBL Control 1PRO für 139,- EUR bestellt und erhalten hatte, fiel mir irgendwann auf, dass sich die beiden Brüllwürfel vom Klang her unterscheiden. Und in der Tat: Beim Vergleichshören mit einem Frequenzgenerator waren bei einigen Frequenzen deutliche Unterschiede zu hören.

Also dann: Kabel umstöpseln, tauschen, Musikquelle wechseln, Mixerkanäle ändern - nichts, die Unterschiede blieben immer noch deutlich hörbar. Irgendwas muss da wohl faul sein  O_o .

Neugierig wie ich nun mal bin, öffnete ich beide Gehäuse und war angesichts dessen, was ich sehen musste, schlichtweg entsetzt :shock: :

Das kann ja wohl kaum JBL's Ernst sein, oder :irre: ? Ein total versifftes Inneres, bei dem der Kleber für die Befestigung der Hochtöner bis über die Membranen der TM-Töner gelaufen ist und die Metallteile derselben auf das Übelste korrodiert sind :?: ?

Nöh, der Driss geht mal schön wieder zurück mit der Bitte um Behebung. Und zugleich war ich so frei, mich direkt bei JBL über diese Schlamperei zu beschweren. Die Rücksendung zum großen "t" war kein Problem, ein paar Tage später hatte ich zwar die gleichen Boxen wieder, dafür aber mit neuen TM-Tönern, unversaut und nicht verrostet.

Die Antwort von JBL fiel dagegen eher nüchtern aus:

... vielen Dank, dass Sie an den Harman Helpdesk geschrieben haben.  Wir haben alle Ihre Bemerkungen zu unserer speziellen Abteilung weitergeleitet, so dass wir unser Produkt verbessern können. Wir bedanken uns für das Feedback. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüssen, ...

Nix mit Entschuldigung / Bedauern und so :( . Und was jetzt die "spezielle Abteilung" damit macht, steht auch in den Sternen, aber immerhin bin ich meinen Frust ansatzweise losgeworden und habe eine Antwort erhalten.

Und sollte ich irgendwann mal wieder etwas von JBL bestellen, wird es auf jeden Fall wieder aufgeschraubt und begutachtet. Und wenn dann wieder alles versifft ist, dann war's das mit der Firma. Dann können sie ihre Chinakracher zukünftig gerne behalten.

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats