Archive for Mai. 2013

Gartentisch im Eigenbau

Wenn man aktuell durch den Baumarkt seines geringsten Mißtrauens streift, findet man im Regelfall eine große Auswahl an Garten- / Terrassenmöbeln aus den unterschiedlichsten Materialien. Und dazu auch noch zu den unterschiedlichsten Preisen, von „eigentlich billig“ bis „viel zu teuer“.

QUnd genau das war der Punkt, der mich zum Eigenbau getrieben hat:
Die Tische, die sowohl von den Abmessungen als auch vom Preis noch einigermaßen annehmbar sind, sind meistens eher fiemsig, was die verwendeten Materialstärken angeht (Plastiktische aus Billigst-Plastik, Holztische in Anzündfeuerholzstärke), der Rest ist meistens maßlos überteuert :irre: .

Und weil ich aktuell sowieso Urlaub habe, wird das Ding ganz einfach selbst gebaut, aus Baumarkt-Materialien und ohne Schnickschnack, Hauptsache stabil, ausreichend groß und einfach in der Fertigung :yes: .

Folgendes Ausgangsmaterial, alles aus Douglasie, habe ich dazu verwendet:

  • 7 Terrassendielen (28 x 145 x 2000 mm)
  • 2 Balken (70 x 70 x 2000 mm)
  • 3 Balken (35 x 70 x 2000 mm)

Dazu dann noch der übliche Schraubenkram (2 große Gewindeschrauben, Holzschrauben, Terrassenschrauben aus V2A).

Los gehts mit den Tischbeinen, die aus den beiden dicksten Balken gefertigt werden. Dafür einfach die beiden Balken mittig trennen (sinnvollerweise direkt schon im Winkel von 45°) und die andere Seite ebenfalls mit einem 45° Winkel versehen. Anschließend genau in der Mitte der nun vorhandenen 4 Balken eine Kerbe einsägen (70 mm breit, 35 mm tief) und jeweils 2 Stück zusammenfügen, Loch bohren, Schraube durch, fertig :mrgreen: :

Danach einen der dünneren Balken mittig trennen und die daraus resultierenden Meterstücke auf die eben erstellten Tischbeine aufschrauben:

Um der ganzen Konstruktion ausreichende Stabilität zu verleihen, sollte eigentlich ein Edelstahlrohr die beiden Tischbeine miteinander verbinden, aber das erschien mir letztendlich auf Grund der fehlenden Anschlüsse rechts und links (Platte einschweißen, Gewinde drehen, … ?) etwas zu aufwändig, also gab es einfach einen weiteren Douglasienbalken dazwischen:

Der Abstand zwischen den beiden Tischbeinen beträgt übrigens 1,60 m, der Stabilisierungsbalken in der Mitte steht genauso wie die noch aufzubringenden Dielen auf jeder Seite 20 cm über.

Nun kommt schon fast der letzte Schritt, das Streichen, schließlich soll der Tisch ja mehr oder weniger dauerhaft draußen stehen, auch bei schlechtem Wetter:

Ganz zum Schluß werden nun noch die Dielen mittels der Terrassenschrauben auf die Tischbeine geschraubt. Hierzu habe ich die erste Diele exakt mittig aufgeschraubt, alle weiteren jeweils mit einem Abstand von 2 Bierdeckeln :wink: , damit das Wasser bei Regen nicht komplett auf der Tischplatte steht bzw. damit das Holz ein wenig Ausdehnungsmöglichkeit hat. Fertig sollte es dann so aussehen:

Zwei Kleinigkeiten gibt es noch, die nicht auf den Bildern zu sehen sind:
Damit der Tisch eine möglichst ebene Oberfläche hat, habe ich genau in der Mitte, unter den Dielen, noch einen weiteren Balken (1 Meter) angebracht und die Dielen damit verschraubt. Und zusätzlich habe ich den beiden Tischbeinen (mit insgesamt 4 Füßen) untendrunter noch eine verzinkte Kappe, die man normalerweise oben auf senkrecht stehenden Balken anbringt, spendiert, damit der Kram nicht dauerhaft in der Brühe steht, wenn es mal wieder regnet (so wie jetzt).

Rechnet man nun die Preise für das Ausgangsmaterial samt Schrauben und Farbe zusammen, kommt man ungefähr auf 100,- bis 120,- EUR. Nicht gerade geschenkt, aber dafür hat man auch einen Tisch mit den Maßen 2000 x ca. 1000 mm, der sowohl ordentlich stabil als auch rustikal ausschaut.

Und Spaß beim Basteln hat man noch obendrauf  :mrgreen: !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und hier ein paar Bilder von Nachbauern / Verbesseren / Modifiziereren:

Bernd:

Bild_2 Bild_3 Bild_4

Bild_1 Bild_5

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Erklärbilder auf Nachfrage:

   

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats