Archive for Jul. 2013

Terrassenbeschallung mit PerfectPro Rockbox

 Nachdem die Terrasse jetzt fast (irgendwas ist immer) vollendet ist, drängte sich mir die Frage auf, wie ich denn für die Lokalität eine ordentliche Beschallung hinbekomme – mehr oder weniger einfach, nachbarschaftsstörungsfrei und trotzdem hörbar?

Die erste Idee mit außen angebrachten wetterfesten Lautsprechern wurde recht schnell wieder verworfen, denn einerseits sind wetterfeste Dröhnlinge rar gesät, und wenn man denn doch mal einen halbwegs ordentlichen zu einem halbwegs annehmbaren Preis findet, dann sind diese oftmals nur so „irgendwie, möglicherweise, unter bestimmten Bedingungen fast wetterfest“ und somit mitnichten für einen ganzjährigen Verbleib im Freien geeignet (für das ganze Gedöns mit Ab- und Anbau während des Winters habe ich nicht wirklich Lust), andererseits ist es auch ein nicht unerheblicher Aufwand, die notwendigen Lautsprecherkabel vom Radio im Kaminzimmer mehr oder weniger unsichtbar nach außen zu verlegen. Hinzu kommt dann noch die Problematik der Fernbedienung: Draußen sitzen und das Indoor-Radio steuern ist auch nicht so ohne. Favorit für die Lautsprecher wären übrigens die JBL Control One AW gewesen.

Zweite Idee wäre ein herkömmliches Badradio gewesen, aber die Dinger sind allesamt eher Spielzeug als ernstzunehmende Radios, zudem ist die notwendige Stromversorgung mit Batterien eher suboptimal (ich habe sooo viel Ah von der Sonne übrig, da will ich nicht noch Batterien wechseln!).

Die finale und auch umgesetzte Idee: Ein Baustellenradio :) !

Auch wenn den Teilen nachgesagt wird, dass sie zwar außen hui (= heavy duty Design) und innen pfui (billigster China-Kram) seien, konnte ich mich letztendlich doch mit dieser Idee anfreunden. Ganz klar stößt man bei der Recherche zuerst auf das allseits bekannte Makita-Radio BMR 100 und seine Nachfolger, aber so ganz warm wurde ich damit auch nicht.

Letzendlich fiel die Entscheidung auf eine Rockbox der Firma PerfectPro:

 

Die verfügt zwar leider, leider nicht über einen 12 Volt – Anschluss (den hat bei den kleineren Geräten nur das All-Terrain-Radio, was aufgrund seines eigenwilligen Baustellen-Designs aus der engeren Wahl fiel), kann dafür aber mit DAB  bzw. DAB+ aufwarten. Zugegeben, im ersten Moment erschien mir die Möglichkeit des digitalen Radioempfangs bei einer derartigen Kiste mehr als überflüssig, beim Blick auf die im Saarland verfügbaren Sender war ich allerdings insbesondere wegen LoungeFM äußerst angetan.

Was gibt es Schöneres, als an einem lauen Sommerabend mit ausreichend gekühlten Getränken den elektronischen Chillout-Klängen in Nikki-Beach – bwz. Café del Mar – Manier zu lauschen? Und sollte es mal etwas strammer zugehen, bleibt schließlich noch sunshine live für die elektronische Tanzmusik im DAB-Bouqet übrig :hurra: .

Also dann, das Ding wird gekauft 8) !

Beim Auspacken war ich zugegebenermaßen äußerst positiv überrascht: Fühlt sich wirklich wertig und ordentlich verarbeitet an, mit ansprechendem Gewicht und angenehmer Haptik. Nach ein klein wenig Daddelei bin ich fürs Erste zu folgendem Resultat gekommen:

Positiv:

  • massive Bauweise, gute Verarbeitung
  •  Zwei Antennen (kleine, flexible Gummiantenne + Teleskopantenne) mitgeliefert
  • guter Empfang (mit Teleskopantenne, Gummiantenne erwartungsgemäß eher mau)
  • erstaunlich guter Klang für die Größe
  • angenehme Funktion der Loudness-Taste
  • Schutz gegen Spritzwasser (IPX4 gem. Typenschild, JIS4 gem. Anleitung)
  • AC-Betrieb (230 V, 50Hz)
  • Batteriebetrieb möglich (4 x D)
  • AUX-Eingang via 3,5 mm Klinkenbuchse
  • DAB / DAB+
  • langes Gummikabel für 230 Volt (2,4 m)
  • 10 Senderspeicher für UKW + 10 Senderspeicher für DAB / DAB+
  • unkomplizierte Bedienung
  • Signal-Level im Display ablesbar (temporäre Einstellungsmöglichkeit)
  • Ordentliche, mehrsprachige Bedienungsanleitung (GB / F / S / NL / D)

Negativ:

  • hohe Stromaufnahme bei Betrieb (lt. Typenschild 13 Watt)
  • kein Equalizer
  • kein AM
  • keine Weckfunktion
  • kein Kopfhöreranschluss
  • keine 12 Volt Stromversorgung möglich
  • Sender bleiben nur dann gespeichert, wenn Backup-Batterien (2 x AAA) dauerhaft eingelegt sind
    -> Angabe lt. Bedienungsanleitung, dennoch bleiben Senderspeicher auch ohne Backup-Batterien erhalten!
  • keine Einstellungsmöglichkeit bzw. Displaybeleuchtung (z. B. dauerhaft an, Zeitverzögerung, …)
  • relativ hoher Preis
  • kein Kabelfach für 230 V – Stromkabel (stattdessen Möglichkeit des Aufwickelns auf der Rückseite)
  • einfaches, beleuchtetes LC-Display (2-zeilig)
  • kein Firmware-Update gem. Bedienungsanleitung möglich (dennoch: USB-Buchse Typ B im Batteriefach verbaut. Auf Sinn und Zweck dieser Buchse wird weder in der Bedienungsanleitung noch auf der Website des Herstellers eingegangen)
  • Keine Angaben zum Schutzgrad bzgl. Staubschutz

Neugierig, wie ich bin, musste ich natürlich direkt mal einen Blick ins Innere werfen, und war auch diesbezüglich positiv überrascht: Es sieht nicht so aus, als ob die Lötarbeiten von kleinen Kinderhänden in China gefertigt wurden, ganz im Gegenteil. Alles wirkt aufgeräumt und die Verbindungen zwischen den beiden Gehäusehälften sind ordentlich mit Steckern gefertigt:

 

 

 

 

 

 

Mein besonderes Augenmerk galt natürlich dem Netzteil bzw. dessen Sekundärspannung. Und, wer hätte es gedacht: Genau 12 Volt  :) . Stellt sich nur die Frage, ob das auch mit bis zu 14,4 Volt funktioniert, die bei ausreichend Sonneneinstrahlung in meinem Solarstromkreis vorherrschen. Damit hätte ich mir nämlich die Zwischenschaltung des Wechselrichters gespart, der nicht nur ineffizient ist, sondern auch nur bescheidene Rechteckspannung liefert, was bei Audioanwendungen ja nicht unbedingt unproblematisch ist. Alternativ könnte ich ja auch einen DC-DC Wandler zwischenschalten, der halbwegs stabile 12 Volt liefert, auch wenn die Solarmodule gerade bestrahlt werden.

Auf jeden Fall ist ausreichend Platz, um eine Niederspannungsbuchse für 12 Volt, z. B. nebem dem feuchtigskeitsgeschützten AUX-Eingang, zu platzieren – da muss ich wohl ran :) .

Was es nun aber mit dem nicht beschriebenen USB-Anschluss auf sich hat?

 

Keine Ahnung, ich vermute (und hoffe) mal, dass er für evtl. zukünftige Firmwareupdates gedacht ist, auch wenn diesbezüglich auf der PerfectPro-Website nichts zu finden ist – generell ist die Website nicht ganz up to date, wenn man sich den Katalog mit der Beschriftung 2011 – 2012 anschaut.

Bezüglich des Herstellers (= PerfectPro) bin ich auch noch nicht so recht dahinter gestiegen, was es damit auf sich hat. Schließlich sehen einige Radios von Sangean exakt aus wie die von PerfectPro (z. B. Sangean TB-100 (Toughbox) und PerfectPro ToughBox, Sangean LB-100 (Lunchbox) und PerfectPro LunchBox, Sangean U3 und PerfectPro All-Terrain-Radio, …). Sieht so aus, als stünde da der gleiche Hersteller dahinter :?: .

Wie auch immer, bislang bin ich mehr als zufrieden mit der Box, der Rest wird sich nach Einbau der 12 Volt – Buchse finden.

Links:

Website des Herstellers

Handbuch (mehrsprachig)

Rockbox bei Amazon

Sangean US (Worksite Radios)

o2 can’t do

Seit 1995 bin ich durchgehend im Besitz eines Mobiltelefons und war seitdem auch Kunde bei allen großen und kleinen Netzbetreibern bzw. Providern – mit all ihren ganz eigenen „Problemchen“ bzgl. Netzabdeckung, Sprachqualität, Preis. Mittlerweile haben sich die Prioritäten bei der Wahl des Netzbetreibers stark gewandelt, was zählt ist der erzielbare Datendurchsatz sowie das inkludierte Datenvolumen, ab dem auf eine de facto nicht mehr nutzbare Akustikkoppler-Geschwindigkeit gedrosselt wird.

Bislang war ich mit meiner Wahl von o2 (seit 2010) eigentlich ganz zufrieden, wenn auch die in meinem direkten Umfeld angebotene Geschwindigkeit (2G, EDGE) im Vergleich zu den anderen Betreibern (alle 3G, UMTS/HSDPA) eher unterirdisch ist:

Laut Netzverfügbarkeitskarte sollte zwar an einigen ausgewählten Standorten (z. B. auf’m Berg, kurz vor’m Wald :roll: ) durchaus auch UMTS vorhanden sein

aber die Realität sieht anders aus. An den drei auf der Karte markierten Punkten war gestern weder mit dem Handy, noch mit dem USB-Stick, noch mit dem im Netbook eingebauten Modem mehr als EDGE zu empfangen. Da rechnet das o2-Modell wohl etwas zu optimistisch, was die Ausbreitungsbedingungen angeht.

Aber gut, man kann nicht überall alles haben und am Arsch der Welt im ländlichen Raum hat man eben manchmal das Nachsehen (auch wenn ich mich ernsthaft frage, wieso gerade alle anderen Netzbetreiber hier aufgerüstet haben, nur o2 nicht?).

Wäre da nicht dieses klitzekleine Problem mit der Netzkapazität und dem zunehmenden touristischen Ausbau am Bostalsee!

So richtig aufgefallen ist mir dieser Sachverhalt, als hier von Freitag bis Sonntag 3 Konzerte mit Besucherzahlen zwischen 10.000 und 25.000 Personen stattfanden und ich verzweifelt versucht habe, ein Telefonat mit einem sich auf der Anreise befindenden Kollegen zu führen. Dieses eine Telefonat erforderte sage und schreibe 10 (!) einzelne Gesprächsetappen, denn wenn tatsächlich mal eine Verbindung zustande kam, wurde es nach wenigen Sekunden gleich wieder unterbrochen – die Anzahl der erfolglosen Anwahlversuche von beiden Seiten lag um ein Vielfaches höher, wie sich später herausstellte.

Nun gut, angesichts solcher Menschenmassen mag man evtl. ja noch Verständnis für Kapazitätsprobleme und Netzüberlastungen haben, und jeder, der sich des öfteren auf Konzerten und Großveranstaltungen aufhält, kann ganz sicher ein Lied davon singen. Aber bei mir liegt die Sache ein wenig anders: Ich bin nämlich höchst selten auf solcherlei Festivitäten und wenn doch, dann will ich da ganz sicher nicht telefonieren. Also alles gut?

Nein, mitnichten! Ich habe nämlich das große Problem, salopp gesagt, dort zu wohnen, wo andere feiern (und urlauben):

Am Bostalsee!

Natürlich findet nicht jedes Wochenende ein Konzert in der oben genannten Größenordnung statt, und natürlich sitze ich nicht 24 Stunden am Tag zuhause rum und daddele an meinem Handy, aber just zu solchen Zeiten, an denen am See ordentlich Halligalli angesagt ist (z. B. an Wochenenden, bei schönem Wetter, in der Urlaubszeit), halte ich mich durchaus auch mal im heimischen Garten auf. Denn, wie bereits erwähnt:

Ich wohne ja hier!

Neben dem „üblichen Halligalli“ kommt nun erschwerend hinzu, dass die Firma Centerparcs am 01. Juli 2013 ihren „Park Bostalsee“ eröffnet hat, mit rund 550 Ferienhäusern und geplanten 500.000 zusätzlichen Übernachtungen pro Jahr.

Hingewiesen auf diese Umstände sagt o2 lapidar via Twitter:

Aha, heißt konkret:

o2 weiß, dass die Kapazität nicht ausreichend ist, plant aber dennoch keinen weiteren Ausbau :irre: !

Mag sein, dass o2 dafür seine Gründe hat, aber die muss ich als Kunde weder kennen noch nachvollziehen können. Für mich bedeutet das schlicht: o2 ist es herzlich egal, ob ich hier diverse Einbußen bis hin zu überhaupt keinem Empfang mehr habe, Hauptsache ich bezahle monatlich brav mein tarifbedingtes Entgelt.

Bevor jetzt irgendein Schlaule seine Argumentation damit beginnt, dass ich ja trotz meiner Meckerei immerhin noch die Sprachdienste (sprich: Telefonieren) nutzen könnte und dass die Sache mit dem mobilen Internet nur eine großzügige Dreingabe des Anbieters sei: Nein, dem ist nicht so! Erstens kann ich je nach Besucheraufkommen am See auch nicht mehr telefonieren und zweitens ist die Datengeschichte mittlerweile das Haupt-Tarifierungsmerkmal. Die „Telefonie-Flat“ in X deutsche sowie Y ausländische Netze und die popeligen x-Tausend-Frei-SMS, einst Abfallprodukt, zwischendurch Goldesel für die Netzbetreiber, jetzt eigentlich wieder belanglos, ist heutzutage das großzügige Almosen an die mobile 4G-Generation. Aber so wirklich interessieren tut sich niemand mehr dafür.

Was also tun :?: ?

Auf LTE ausweichen? Immerhin ist das gemäß der folgenden (gut versteckten) Karte von o2 rund um den See verfügbar:

Aber erstens kostet das zusätzlich Geld, ist zweitens zu meinem aktuellen Vertrag nicht zubuchbar, wird drittens von meinem aktuellen Smartphone noch nicht unterstützt und schließlich, viertens, traue ich der Darstellung bzgl. Verfügbarkeit nur so weit, wie ich spucken kann. Was hilft es, wenn in der Theorie und auf der Karte alles schön bunt und schnell ist, in Wirklichkeit aber nur die binären Zustände 0 und 1 vorherrschen, mit der Tendenz zu 0?

Nein, ich überlege ernsthaft, eine außerordentliche Kündigung des Vertrages anzustreben, wenn sich die Sachlage nicht massiv bessert. Und das wird sie wohl nicht, wenn ich dem Tweet von o2 Glauben schenken darf. Man ist sich der Kapazitätsprobleme bewusst, will aber nichts dagegen tun. Das tut uns leid :irre: .

Bei den jetzigen Gegebenheiten kann ich auf jeden Fall mein im Vertrag inkludiertes „Highspeed-Datenvolumen“ von 5 GB pro Monat nicht  aufbrauchen, selbst wenn ich mich noch so sehr anstrenge. Bei 126 KByte in 26 Minuten würde ich dafür nämlich rund 751 Tage benötigen, trotz „hervorragender Signalstärke“ O_o :

Und so viel Zeit habe ich nicht!

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats