Drecksschnee!

Nachdem ich im Dezember vergangenen ( :wink: ) Jahres immerhin, bis auf einen kläglich gescheiterten Heilig Abend – Versuch bei Blick auf die Wölfe (GC2A0YX), geocache-technisch gezwungenermaßen eher faul war – entweder war es arschkalt, tief verschneit oder beides – sollte zumindest das neue Jahr mit etwas Aktivität im Freien beginnen. Das Wetter war ja heute ziemlich gut  :) !

Wohlan, der DNF von Heilig Abend muss gerächt werden :maul: !

Zwar war mir durchaus bewusst, dass das bisken Sonne den Schnee abseits der regulären Wege (genauer gesagt: Im Wald) nicht vollumfänglich beseitigt haben kann, aber irgendwann muss ich doch mal wieder, irgendwie  :cry:

Station 1 und 2 hatte ich ja bereits beim letzten Mal erfolgreich im Tiefschnee gemeistert, heute musste nun die dritte Station dran glauben. Und tatsächlich: Ich konnte den vor einigen Tagen noch verschütteten Grenzstein zumindest mal erblicken, der Weg dorthin erforderte aber nach wie vor schweren körperlichen Einsatz.

Frohen Mutes ging ich dann weiter in Richtung Final, aber nur um dort wieder von der grausamen weißen Realität eingeholt zu werden :( . Dort oben nämlich, noch tiefer und abgeschiedener im Wald, konnte man zwar vor lauter Schnee den Wald noch sehen – mehr aber auch nicht.

Die Antwort des Telefonjokers („… unter Steinen, nicht unbedingt direkt am Baum. Ich weiß aber nicht mehr so genau …“) gab mir dann den Rest:

Wie soll ich denn hier bitteschön eine Tupperdose in Bodennähe finden?
–> Gar nicht!

Und selbst wenn ich sie finde, soll ich sie dann freipinkeln, wenn sie angefroren ist?
–> Besser nicht, andere Cacher könnten dich dafür hassen!

Und warum bin ich überhaupt heute hier? Hätte ich nicht wissen können, dass …
–> Doch, hättest du!

Das kleine Männlein in meinem Ohr wollte gar nicht mehr aufhören, sich über mich lustig zu machen

Mir blieb also nur noch der geordnete Rückzug, immerhin konnte ich die Fußstapfen vom Hinweg halbwegs benutzen, so dass die Füße nicht noch feuchter wurden als sie ohnehin schon waren. Apropos feucht: Es ist zwar schön, wenn die Schuhe mit Membran-Gedöns ausgestattet sind, allerdings hat Schnee die eklige Eigenschaft, sich schön von oben einen Weg in Richtung Fuß zu bahnen, wenn man andauernd einen halben Meter tief einsinkt und dabei die Jeans am Bein hochrutscht :motz: .

Ein Gutes hat der weiße Kram allerdings:

Tretminen lassen sich bedeutend leichter ausmachen, wenn auch nur die ziemlich frischen :mrgreen:

  1. Also ich muss zugeben bei meinen eigenen Caches hab ich das Schnee/Winter-Attribut bisher etwas stiefmütterlich behandelt, das wird sich wohl ändern müssen. Aber im Winter gibts doch auch ganz tolle Alternativen, wie Skitourencaches, usw. ;-)

    • Helgules
    • 3. Jan. 2011

    Moinsen,

    da ich selbst in einer schneereichen Gegend wohne weiß ich wie du Dich fühlst.
    Doch gibt es nichts schöneres als im Schnee eine Wanderung zu unternehmen und dabei Dosen zu finden.
    Zu meiner Grundausrüstung gehören neben Membrangedönsschuhe ebenso Gamaschen, die über den Schuhschaft und die Unterschenkel gehen. Keine nassen Beine mehr.
    Und ne kleine Schaufel ist auch nicht schlecht :D

    mfG

    H.

    • YETI
    • 3. Jan. 2011

    Alles eine Sache der Planung (Attribute beachten, eher mal einen Stadtcache machen). Ich hab in den letzten 54 Tagen jeweils mindestens eine Dose gefunden. OK, man sollte auch kein Weichei sein (kein Vorwurf an dich) – ein paar Mal hab ich mir fast die Kloeten abgefroren :lol:

    • Foschal
    • 2. Jan. 2011

    Warum hat der Cache wohl kein „Schnee“-Attribut ?

    :lol: :lol: :lol:

    Grüße von Foschal

  1. Noch keine TrackBacks.

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats