Der sinnloseste Cache liegt nicht auf dieser Welt

Da hatten die Groundspeak-Lakaien ja heute ordentlich was zu tun, nachdem Team NarrowBoat bei dem Cache „International Space Station“ (GC1BE91) zuerst einen DNF und gleich im Anschluss einen NA geloggt hat:

Team NarrowBoat couldn’t find International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Not a did not find but could not find it as it is moving constantly and so is it rely. I do like the eider, but should never be allowed to be published so may be it should be Archived? any others want to add something.

Team NarrowBoat requested International Space Station (Traditional Cache) to be archived at 11/18/2013 Not a did not find but could not find it as it is moving constantly and so is it rely. I do like the eider, but should never be allowed to be published so may be it should be Archived? any others want to add something.

Zahlreiche Logs (wenn ich richtig gezählt habe: 47) folgten daraufhin, die letzendlich aber allesamt (bis auf den einen Found-Log, für den die Log-Funktion wohl ausnahmsweise entsperrt wurde) ihren Weg auf den Log-Friedhof gefunden haben.

Denn schließlich darf bei einem solch tollen Cache kein böses Wort auftauchen, das den Groundspeak’schen Glanz zu trüben vermag und darüber hinaus diese bescheuerte Cache-Idee, ganz im Zeichen des Geocaching-Größenwahns, in Frage stellt. Gut, die Guidelines erlauben mittlerweile einen Cache im Weltall (entgegen meiner Aussage vom 08. Februar 2010), aber trotzdem: Nicht alles, was erlaubt ist, macht auch Sinn!

Die Mehrzahl der Log-Poster stört das allerdings wenig, die fahren total auf die ISS-Geschichte ab (man muss sich fast schon wundern, warum Groundspeak auch die Lobgesangs-Logs löscht :?: ) und posten munter drauf los, wie toll doch so ein Cache mitten im Weltraum sei:

Landei2000 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
@Team NarrowBoat don’t you know that this cache is on the ISS [?]

AmyOandThePipster posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
The cache DOES exist and if my daughter ever makes it to the ISS I want her to be able to log it.

Eddieandeddie posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Holy buzzkill Batman. Ought to be called „Team Narrowmind“.

Red Ohmai posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Lmao!!

Limited edition posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Keep the cache active, do not archive the listing of it. Way to cool!

cale115 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
I agree! „TeamNarrowMind“ NO IMAGINATION!!! Keep it going Groundspeak!! [:)]

DisGuyHere posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
TeamNarrowBoat makes a good point. How can it be a valid cache when it is in constant motion, and therefore cannot found using coords?

bbmtc posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
„Team NarrowMind“… *snicker*

IWillFindIt!! posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
The cache is on the International Space Station in outer space. I have a feeling that any geocacher that is capable of getting to the International Space Station is capable of finding it. If not, they can log a DNF!

satmum posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
I will never be able to log this as found but DO NOT ARCHIVE!!!!! It’s the ultimate cache!

IAMTHATHERO posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
The ISS is moving, not the cache. But then again our planet is moving too. Broaden your horizons this is a good thing!

monistrolencs posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
I’m pretty sure that if you travel to the ISS you will find it, with or without the exact coordinates…

comisaar posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Hey Gals. This is no forum. So please stop posting and delete your notes. Thx

Eddieandeddie posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Would I be correct in assuming that the posted coordinates are for the launch point to GET to the ISS? If so, you have to navigate to that spot. Think of a night cache. You navigate to the starting coordinates, and then follow other clues (reflectors, etc.) to find the cache. Groundspeak rules say you just need to navigate to coordinates at some point in the process. What you need to do after that varies. In this case, you need to fly to the ISS. Difficult, yes, but within the rules, IMHO.

rheinflut1995 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
This is a T5 with special equipment. Maybe y have to find the right one

Thel2edRanger posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Really!? DO NOT archive. I’ll never be able to log this cache but people can. It’s a legit cache. If the GPS coords are what bother you for this particular cache then take a hike. You don’t need coords to get to the ISS in outer space. Do you have your own space shuttle??? Wow…..

collinkaelin posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx „Geocaches are allowed in space, on other planets and in spacecraft. We have published and will continue to publish cache listings in outer space, such as in the International Space Station or on Mars.“

barbershop2010 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Wow!! This cache didn’t this much traffic when we had the geocache in space day!!! It was great fun. I guess that makes this cache a letterbox??

mispgl posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
For all the recent confused commenters, please read the FAQ: http://blog.geocaching.com/2013/10/geocaching-in-space-faq/

Tartan_Terror posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
I think the idea is cool. Just because I will never have the opportunity of finding this cache does not bug me in the least. Come on guys and girls, it’s a great game we are playing and meant to be fun. Great initiative by Groundspeak and the cache owner/originators. Thanks for placing a cache on the ISS.

htomc42 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
>TeamNarrowBoat makes a good point. How can it be a valid cache when it is in constant motion, and therefore cannot found using coords? A good point- perhaps it should have been done as a Mystery cache? For that matter- perhaps it might be worth investigating how to set the coordinates and „home“ for non-terrestrial caches. Perhaps even a name change to „AstroCaching“?

lingbeek posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
The guidelines are not rules. They are guidelines… Groundspeak has the option to accept a cache that does not strictly meet the guidelines in the traditional way. For this cache an exception has been made. A very welcome exception… I hope to see the first to find log of Rick Mastrachio here very soon. Anyway I had a great event organized to celebrate the trip of a geocacher into space. It is a great thing if this cache is found… I already saw pictures of the travel bug in the ISS… When will the find log be posted? LordBritish. Thanks for creating a cache at a place most of us can only dream of…

Mr Echo posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
So….why the needs archiving? Is this in your Khazakstan clean-out radius? I agree with others, if u can make it to the ISS then definitely log it as a find. I find this a unique cache that has gotten a ton of POSITIVE attention recently for the geocaching community with a local CT astronaut going to space carrying a TB and logging this cache. Not sure what the harm is and what prompted the archival notice……….. This is meant to be a fun hobby.

Jellybeanzy posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
I agree, the cache is always moving because the ISS is always moving, but the earth is always moving too.

Alex1311 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Maybe the „problem“ could be solved, if the cache becomes a „Mystery Cache“ … [;)]

vw crafter tdi posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
@Team NarrowBoat, a D5 T5 is not easy go find….. Groundspeak please keep the cache active.

rf32 posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Narrowboats: em portugues chamamos-te tacanho!

JDRE posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Ich würde ihn gerne besuchen und die Aussicht genießen.

Intrepid Dyad posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
They aren’t going to archive it because one person in ignorance asked it to be. Many people are watching this cache and I am sure many of them are also sick of getting notifications of people bickering. Calm down and stop spamming. This cache isn’t going to go anywhere. There is an astronaut up there now who is a geocacher. That is why we had the geocaching in space event just a little while ago.

jellis posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Check the Guidelines, they are allowed. http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx Geocaches are allowed in space, on other planets and in spacecraft. We have published and will continue to publish cache listings in outer space, such as in the International Space Station or on Mars.

AbbeyAckbar posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
See #8 of fundamental placement guidelines: http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx „geocaches are allowed in space, on other planets and in spacecraft“

Atlas Cached posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
This cache does not meet Groundspeak guidelines for a traditinal cache: Geocaching Guidelines Section II, part 2.1: A traditional cache consists of at least a container and logbook and is located at the posted coordinates.

Gormare posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
One say I be there

Spoilers posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Looks like this one was unlocked by Groundspeak to allow Rick Mastracchio to log his find. Pretty cool.

AgTitan posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Please dear god someone from Groundspeak lock this cache so my inbox stops getting spammed.

lifeisabowlofkibble posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Knock it off. You guys are running down my phone’s battery with all the push notifications. Just think of it like a travel bug that you can discover IF YOU MAKE IT TO SPACE and move on with youR lives please. If you can’t let it go then someone needs to set up a forum and continue it there. PLEASE TAKE IT OFF THE GC post

Cornfed i falun posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Could you all stop spamming this cache and use the forums instead?

AstroRM found International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
FTF November 17, 2013 The geo space bug (TB5JJN1) has made it to the Russian Service Module, panel 218. He traveled from Waterbury, CT to Houston, TX to Cologne, Germany to Moscow, Star City Russia, to Baikonur Kazakhstan where it launched on a Russian Soyuz Rocket to the International Space Station. He has traveled around the space station and will continue to do so for the next 6 months. When he is not traveling he will be staying with me in my very small crew quarters. He hangs/floats on my wall and waits for more adventures while I do research and perform experiments here on ISS. Thanks for getting this little guy started Cizzors. Every journey starts with the first step and you took the first step of this one. Rick

Intrepid Dyad posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Go complain, bicker, and cry over here: http://forums.groundspeak.com/GC/index.php?showtopic=317452 Stop spamming everyone who is watching this cache now. You have a new place to do so. I’m deleting the thread in 12 hours from now. So save anything you wish to keep before then people post in the thread. Also I ask a reviewer to delete all logs posted today on this cache. They are all just spam.

RangerDoc posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
A #geocaching Travel Bug (TB5JJN1) floats in the International Space Station airlock with a space walk suit. Photo courtesy of Astronaut Rick Mastracchio. Amazing!!!
https://www.facebook.com/Roth1

interberni posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Ich bin sicher nicht der einzige Erdenbürger, der gerne mitgeflogen wäre.
Schade, hat nicht sollen sein [;)] Die Aussicht muss einfach genial sein [:)]
Trotzdem war es eine schöne Idee, den Flug zur ISS von verschieden Stellen
als Event geistig zu begleiten. interberni aus Germany

batresq posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
Well, I came close to a find…ok so it was only a launch event last week, but there were hundreds of caching events centered around the launch of a US Air Force trained geocacher bringing a TB to visit this cache. Now Narrow, take a look at the listing. It says 5 stars for both terrain and difficulty, meaning you need special equipment or training to get to it. I think that covers it. I lack both the training and equipment to get there, but maybe in 10 years this can be changed to a drive up.

marbes posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
PLEASE – Can you STOP? This is not CHAT!!!

cndndragon posted a note for International Space Station (Traditional Cache) at 11/18/2013
This is easily the coolest cache I’ve seen, and if it ever gets archived it will be a sad day for cachers everywhere whether they stand a snowball’s chance in hell of visiting the ISS or not.

Man kann sich gar nicht so richtig entscheiden, welcher Log denn nun der extraterrestrischste und tollste ist, mein Favorit ist auf jeden Fall der letzte von cndndragon: Wahrlich ein trauriger Tag, wenn der geniale ISS-Streich seiner Majestät irgendwann verschwinden würde.

Dazu fällt mir nur noch ein Spruch ein:

Weine könnt‘ ich, weine!

Dutch Oven eingeweiht – mit Kartoffelgratin

Hach, wie die Zeit vergeht :(  – da steht doch tatsächlich schon seit knapp 3 Monaten ein nagelneuer Dutch Oven bei mir rum und harrt geduldig der Einweihung. Unglaublich, wie man sich sooo lange Zeit lassen kann, das Teil einer ersten VerDOpfung zu unterziehen, aber irgendwie hatte es sich bislang nicht ergeben (der Bau der Wurstbude war schuld). Immerhin, eingebrannt wurde er direkt nach Erhalt, nicht dass da was anbrennt  :roll:

Für das erste Kesseltreiben war eigentlich Schichtfleisch geplant, aber der Zufall und die kürzliche Flammkuchenvergrillung wollten es so, dass es stattdessen Kartoffelgratin wurde, schließlich waren noch ausreichend passende Zutaten über. Hinzu kam, dass mir für einen ersten Versuch das „Grateng“ ideal erschien, denn allzu viel kann dabei ja nicht schiefgehen: Entweder das Zeugs wird nicht richtig durch, dann bleibt es einfach länger drin. Oder es wird viel zu fluffig gegen Ende, dann hab‘ ich immerhin Kartoffelpüree – oder aber es wird alles gut und die Sache DOpft :) .

Wohlan, dann wollen wir mal 2 kg Kartoffeln entkleiden

und in Form bringen:

Dank dem halbautomatischen Zerteil-Gerät ging das unerwartet schnell:

Und weil zu einem ordentlichen Kartoffelgratin auch Thymian gehört und eben dieser seit Anfang des Jahres im eigenen Garten heimisch ist,

musste das Pflänzchen ein paar Federn lassen, damit die Sahne (vermischt mit Crème fraiche und saurer Sahne) auch ordentlich Geschmack aufnimmt:

Der DO wurde danach noch sanft mit Butter einmassiert, damit auch ja nichts anbrennt:

Beim Einschichten des Materials wollte ich mir zwar Mühe geben und ein schönes Muster legen, aber irgendwann war mir das zu doof und die Zutaten (zu den Kartoffeln noch Schinkenwürfel und Zwiebeln) kamen mehr oder weniger ungeordnet in den Kessel:

Suppe drüber,

Emmentaler drauf :wink: ,

fertig ist der DOpf :) .

Für das Herrichten der VerDOpf-Örtlichkeit bot sich die Edelstahl-Feuerstelle des original saarländischen Grubenschwenkers an,

dem auch alsbald vermittels Holzkohlebriketts heftig eingeheizt wurde:

Clevererweise hat der DO-Fabrikant eine kleine Aussparung für einen Temperaturfühler gelassen, so dass ich den ordnungsgemäßen Garvorgang aus dem Kaminzimmer verfolgen konnte. 114° C in 5 Minuten ist schon mal nicht schlecht:

Und damit die Gäste auch wissen, was heute auf der Karte steht:

Während der Kessel draußen vor sich hin DOpfte, frönte ich ein wenig dem braunen Saft und war außerordentlich gespannt, wie sich die Füllung im Innern wohl entwickeln würde. Nach einer Stunde sah das Ganze schon ziemlich ordentlich aus, so dass nun der Emmentaler reichlich und großflächig zum Einsatz kam:

Ab jetzt hatte die Oberhitze Vorrang, schließlich sollte der Käse ja ein wenig Farbe bekommen:

Und siehe da: Nach 2 Stunden und 15 Minuten war alles genau so, wie ich mir das vorgestellt hatte:

Schnell rein damit ins Kaminzimmer und den Ofen als Warmhalteplatte zweckentfremdet:

Der Fassanstich zeigte dann recht schnell: Nix war fluffig, die Kartoffeln waren immer noch al dente :) :

An der künstlerischen Gestaltung des Tellerbildes ließe sich zwar durchaus noch arbeiten, aber wenn der Hunger ruft, bleibt für Schnörkelei keine Zeit mehr:

Nachdem der DOpf zu drei Vierteln leer war, gab es zur Abrundung noch Käffchen vom Holzofen:

Fazit:

Herrlich :hurra: ! Der Kartoffelgratin war ein Gedicht, genau so, wie er sein sollte! Und als alter „Grateng-Fan“ hab‘ ich auch überhaupt nix dagegen, das Zeugs pur zu essen, ohne Fleischbeilage oder dergleichen. Ob kalt oder warm: „Grateng“ geht immer 8) !

An Zutaten habe ich übrigens folgendes verwendet:

  • 2 kg Kartoffeln
  • 400 g Sahne
  • 200 g Schmand
  • 150 g Crème fraiche
  • 250 g Schinkenwürfel
  • 400 g geriebener Emmentaler
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Thymian, Rosmarin

Was die Brikettverteilung angeht: Angefangen habe ich mit 9 / 18 (unten / oben), später wurde es irgendwie unübersichtlich :ups: , aber ab der zweiten Stunde lag der Fokus ganz klar auf der Oberhitze (der Deckel war randvoll). Insgesamt ging einer ganzer Sack (= 3 kg) dabei drauf, zuerst mit den 27 „Startbriketts“, ab der Käsehaube habe ich den Rest gezündet. Die Temperatur lag im Durchschnitt bei ca. 175° C, gemessen in der Luft im Innenraum. Nach dem Öffnen des Deckels lag diese natürlich entsprechend niedriger, nach dem Nachlegen kurzzeitig bei 190° C.

Der „Tuck-Away™“ – Deckelhalter beim Weber …

… ist zwar prinzipiell eine tolle Sache, in der Ausführung aber eher Dummzeuch :irre: !

Damit sich auch jeder ein Bild davon machen kann, was das „specially designed stainless steel wire cradle“ mit dem schmucken Namen „Tuck-Away™ Lid-Holder“ eigentlich ist, hat Weber extra ein 11-sekündiges Video dazu gedreht:

Das war die Demonstration, wie praktisch das Teil ist.

Etwas näher betrachtet sieht das Wunderding so aus:

Auf diesem Bild erkennt man sehr schön den neuralgischen Punkt der Konstruktion: Das graue Plastik-Dings nämlich, welches direkt am Kessel anliegt.

Plastik? Direkt am Kessel? Hitze? O_o –> Jepp, genau so :doh: !

Die banale Erkenntnis, dass viel heiß gleichbedeutend mit viel Aua (für das Plastikteil) ist, drang wohl nicht zu den Weber-Ingenieuren durch. Es kann also passieren, dass man während einer Vergrillung, neben all den dabei stattfindenden physikalischen Phänomenen, auch die zweimalige Veränderung des Aggregatzustandes (fest –> flüssig –> fest) von Kunststoff miterleben darf.

Und das sieht dann im Ergebnis so aus:

Ganz oft liest man, dass die Teile nur dann so verschmurgeln, wenn man den Grill entgegen seiner eigentlichen Bestimmung zusätzlich mit ein wenig Holz befeuert, um eine ordentliche Hitze, z. B. für Flammkuchen, zu bekommen. In meinem Fall war es aber tatsächlich nur Holzkohle – ich hatte nämlich Angst, dass die Plastikteile sonst schmelzen würden :roll: .

Sogar das Deckelthermometer war noch nicht durchgedreht (< 300° C / 572° F) und somit eigentlich innerhalb der Spezifikation.

Weil das nicht nur scheiße aussieht, sondern im Regelfall auch mit einer Geruchsbelästigung einhergeht – von dem festgebrannten Schmodder am Kessel mal ganz zu schweigen :( – muss da was anderes hin.

Aber was :?: ? Schließlich soll das Teil ja nicht bloß der Hitze standhalten, sondern darüber hinaus auch noch weich sein, damit der Deckel beim Darüberrollen keinen Schaden nimmt. Irgendwas aus Metall – handwerklich wohl die einfachste Lösung – scheidet also aus.

Auf der Suche nach einem hochtemperaturbeständigen Kunststoff (kurzzeitig bis 400° C) bin ich zwar fündig geworden, allerdings kostet da das Rohmaterial, ein Stäbchen mit einem Durchmesser von 2 cm und einer Länge von 240 cm, schlappe 216,- EUR :o .

Als vorläufige, preiswerte und schnelle Lösung, deren Temperaturfestigkeit allerdings noch zu validieren ist,  fiel mir spontan das ein:

Einfach ein Stäbchen Buchenholz, zugeschnitten und durchgebohrt – fertig.

Die Schmodder-Reste am Kessel werde ich beim nächsten Mal noch entfernen, ich glaube fast, dass sogar die Emaille-Schicht darunter etwas gelitten hat :( , aber es hilft ja nichts: Der Grillbetrieb muss weitergehen :) !

Der „neue“ Schaumbergturm

Nach gefühlten (eventuell auch tatsächlichen :?: ) 20 Jahren war ich gestern zum ersten Mal wieder auf dem Schaumbergturm – und war angenehm überrascht: Schön ist es geworden :) !

Der seltene Turm-Besuch liegt nicht etwa in meiner Faulheit begründet, sondern in der langen Zeit der Sperrung desselben: Seit 2007 war ein Aufstieg aus Brandschutzgründen nicht mehr möglich – es gab ja nur eine einzige Zugangsmöglichkeit (Treppenhaus bzw. Fahrstuhl im Innern). Aber auch vor 2007 war das Begehen des Turms irgendwie nicht ganz so einfach, so zumindest meine Erinnerung. Gaaanz früher musste man dazu noch den Schlüssel in der damals auf dem Plateau befindlichen Gaststätte abholen, die aber längst abgerissen ist. Wie es danach war, weiß ich gar nicht mehr, Fakt ist aber, dass ich offiziell schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr oben war (inoffiziell 1 x im Jahr 2009, um einen Stecker am Afu-Relais DB0LZ zu tauschen). In meiner Kindheit dagegen war ich recht häufig auf dem Turm, das war oft so eine Art Abschluss diverser Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung.

Und, woran ich mich auch noch erinnern kann: Irgendwann gab es im Turm selbst eine kleine Gaststätte (hieß die nicht „Falkenstube“ :?: ?), die naturgemäß zwar nicht riesig war, aber trotzdem war das etwas ganz Besonderes, dort bei Kaffee und Kuchen zu sitzen und durch die kleinen Fenster einen Blick nach Draußen zu riskieren. Schade, dass es das heute nicht mehr gibt.

Während der Bau- und Renovierungsarbeiten war ich ein oder zwei Mal auf dem Plateau, um dem beeindruckenden Kran bei seiner Arbeit zuzuschauen – gänzlich unbekannt war mir also die Szenerie nicht, aber auf den Turm an sich war ich wirklich gespannt.

Der Eintritt für den Turm gestaltete sich mit 1 EUR durchaus geldbeutelfreundlich und über den automatisierten Einlaß via Drehkreuz auch als unkompliziert. Vorausgesetzt, man hatte zwei 50-Cent Stücke oder eine 1-Euro Münze am Mann, wechseln ist an dem kleinen Kassenkästchen nämlich nicht. Hätte ich persönlich anders gelöst, genau wie die Ausgangstür, durch die besuchswillige Personen problemlos ohne Obulus rein könnten, so denn ein anderer gerade den Turm verlässt. Aber sei’s drum, man kann es ja auch übertreiben.

Ist man erst mal hinter dem Drehkreuz und somit im Bereich des neu angebauten Freiluft-Treppenhauses, hat man zwei Möglichkeiten: Zu Fuß bis nach oben oder mit dem Panorama-Fahrstuhl, der allerdings nur nach zwei Seiten ein tatsächliches Panorama bietet und überdies auch relativ klein ist. Baulich bedingt ist das aber auch verständlich, denn die zwei undurchsichtigen Seiten würden ohnehin nur Blicke auf das Stahlgestell des Treppenhauses bieten, insofern verpasst man nichts.

Oben angelangt befindet man sich noch nicht direkt auf Höhe der Aussichtsplattform, sondern muss nun im Innern des Turms, wiederum hat man die Möglichkeit, zwischen Treppe und Fahrstuhl zu wählen, die letzten Meter bis ganz nach oben erklimmen. Und wird dann, unabhängig von der Aufstiegsart, mit ordentlich Wind empfangen.

Und mit einem Fast-Rundumblick. Fast deshalb, weil es auf der einen Seite keine Plattform gibt, stattdessen eine Art Notausgang über eine außen liegende Leiter, über die man im Freien die 7. Etage, also die Ebene, auf der das angebaute Treppenhaus und der Panorama-Fahrstuhl enden, erreichen könnte.

Macht aber nix, von den verbliebenen 3 Seiten der Plattform sieht man reichlich in die nähere, bei guter Sicht auch in die weiter entfernte Umgebung und wird mittels Bildtafeln stets darauf hingewiesen, was genau man denn nun eigentlich sehen kann.

Auch an die kleineren Besucher hat man gedacht und Teile der Umrandung aus Glas ausgeführt, damit man auch mit einer Körpergröße < 1,20 m den Ausblick genießen kann. Man wollte wohl nicht, dass die Eltern ihre Sprößlinge angestrengt über die Brüstung halten, damit die auch etwas sehen können. Kann ich nachvollziehen :roll: .

Auf dem Weg nach unten wollte ich mir noch die beiden Ausstellungen, die man im Turm eingerichtet hat, anschauen: „COzwo & Co“ zum Thema Klimaschutz und „Gipfeltreffen“ bzgl. der deutsch-französischen Beziehungen und dem Schaumbergturm selbst.

Funktioniert hat das nur bei einer, denn „COzwo & Co“ war aufgrund technischer Probleme geschlossen (hat ja lange gehalten, noch nicht mal eine Woche :mrgreen: ).

Immerhin war die Ausstellung „Gipfeltreffen“ recht ansehnlich und durch die Möglichkeit, sich auch Audio-Dateien anhören zu können, recht interessant und vielseitig. Passt!

Wieder zurück auf dem Boden galt es nun noch, den ebenfalls neu errichteten „Skywalk“ zu besuchen, der zwar ganz sicher nicht mit seinem großen Bruder im Grand Canyon mithalten kann,

aber trotzdem eine lustige Installation darstellt, die in das Gesamtkonzept passt.

Und zum Abschluss durfte natürlich auch ein Besuch in der Gastronomie auf dem Plateau nicht fehlen. Auf Grund des großen Andranges entschied ich mich gegen die „Schaumbergalm“ und für den Selbstbedienungs-Biergarten. Ebenfalls ordentlich gestaltet, mit ausreichendem Platz und sanitären Anlagen!

Fazit:

Schon klasse, was da im Vergleich zu Früher alles errichtet und verschönert wurde. Und auch die Tatsache, dass der Eintritt für den Turm mit einem Euro äußerst günstig und die Parkplätze nach wie vor kostenfrei sind (das möge dann auch bitte so bleiben), lässt die Örtlichkeit durchaus attraktiv erscheinen.

Aber mal ehrlich: Es war ja auch ausreichend Zeit dafür! Und bei dem Zustand des Plateaus und der Sperrung des Turms in 2007 hätte man getrost sämtliche Wegweiser, die auf den Schaumberg bzw. den darauf befindlichen Turm hinweisen, abhängen können. Da gab es (fast) nix zu sehen, keine Toiletten, keine Gastronomie, nichts. Und der Turm selbst war nicht begehbar – was also sollte man als Otto-Normal-Tourist dort oben?

So allerdings lohnt sich ein Ausflug auf den „Hausberg“ des Saarlandes auf jeden Fall!

Terrassenbeschallung mit PerfectPro Rockbox

 Nachdem die Terrasse jetzt fast (irgendwas ist immer) vollendet ist, drängte sich mir die Frage auf, wie ich denn für die Lokalität eine ordentliche Beschallung hinbekomme – mehr oder weniger einfach, nachbarschaftsstörungsfrei und trotzdem hörbar?

Die erste Idee mit außen angebrachten wetterfesten Lautsprechern wurde recht schnell wieder verworfen, denn einerseits sind wetterfeste Dröhnlinge rar gesät, und wenn man denn doch mal einen halbwegs ordentlichen zu einem halbwegs annehmbaren Preis findet, dann sind diese oftmals nur so „irgendwie, möglicherweise, unter bestimmten Bedingungen fast wetterfest“ und somit mitnichten für einen ganzjährigen Verbleib im Freien geeignet (für das ganze Gedöns mit Ab- und Anbau während des Winters habe ich nicht wirklich Lust), andererseits ist es auch ein nicht unerheblicher Aufwand, die notwendigen Lautsprecherkabel vom Radio im Kaminzimmer mehr oder weniger unsichtbar nach außen zu verlegen. Hinzu kommt dann noch die Problematik der Fernbedienung: Draußen sitzen und das Indoor-Radio steuern ist auch nicht so ohne. Favorit für die Lautsprecher wären übrigens die JBL Control One AW gewesen.

Zweite Idee wäre ein herkömmliches Badradio gewesen, aber die Dinger sind allesamt eher Spielzeug als ernstzunehmende Radios, zudem ist die notwendige Stromversorgung mit Batterien eher suboptimal (ich habe sooo viel Ah von der Sonne übrig, da will ich nicht noch Batterien wechseln!).

Die finale und auch umgesetzte Idee: Ein Baustellenradio :) !

Auch wenn den Teilen nachgesagt wird, dass sie zwar außen hui (= heavy duty Design) und innen pfui (billigster China-Kram) seien, konnte ich mich letztendlich doch mit dieser Idee anfreunden. Ganz klar stößt man bei der Recherche zuerst auf das allseits bekannte Makita-Radio BMR 100 und seine Nachfolger, aber so ganz warm wurde ich damit auch nicht.

Letzendlich fiel die Entscheidung auf eine Rockbox der Firma PerfectPro:

 

Die verfügt zwar leider, leider nicht über einen 12 Volt – Anschluss (den hat bei den kleineren Geräten nur das All-Terrain-Radio, was aufgrund seines eigenwilligen Baustellen-Designs aus der engeren Wahl fiel), kann dafür aber mit DAB  bzw. DAB+ aufwarten. Zugegeben, im ersten Moment erschien mir die Möglichkeit des digitalen Radioempfangs bei einer derartigen Kiste mehr als überflüssig, beim Blick auf die im Saarland verfügbaren Sender war ich allerdings insbesondere wegen LoungeFM äußerst angetan.

Was gibt es Schöneres, als an einem lauen Sommerabend mit ausreichend gekühlten Getränken den elektronischen Chillout-Klängen in Nikki-Beach – bwz. Café del Mar – Manier zu lauschen? Und sollte es mal etwas strammer zugehen, bleibt schließlich noch sunshine live für die elektronische Tanzmusik im DAB-Bouqet übrig :hurra: .

Also dann, das Ding wird gekauft 8) !

Beim Auspacken war ich zugegebenermaßen äußerst positiv überrascht: Fühlt sich wirklich wertig und ordentlich verarbeitet an, mit ansprechendem Gewicht und angenehmer Haptik. Nach ein klein wenig Daddelei bin ich fürs Erste zu folgendem Resultat gekommen:

Positiv:

  • massive Bauweise, gute Verarbeitung
  •  Zwei Antennen (kleine, flexible Gummiantenne + Teleskopantenne) mitgeliefert
  • guter Empfang (mit Teleskopantenne, Gummiantenne erwartungsgemäß eher mau)
  • erstaunlich guter Klang für die Größe
  • angenehme Funktion der Loudness-Taste
  • Schutz gegen Spritzwasser (IPX4 gem. Typenschild, JIS4 gem. Anleitung)
  • AC-Betrieb (230 V, 50Hz)
  • Batteriebetrieb möglich (4 x D)
  • AUX-Eingang via 3,5 mm Klinkenbuchse
  • DAB / DAB+
  • langes Gummikabel für 230 Volt (2,4 m)
  • 10 Senderspeicher für UKW + 10 Senderspeicher für DAB / DAB+
  • unkomplizierte Bedienung
  • Signal-Level im Display ablesbar (temporäre Einstellungsmöglichkeit)
  • Ordentliche, mehrsprachige Bedienungsanleitung (GB / F / S / NL / D)

Negativ:

  • hohe Stromaufnahme bei Betrieb (lt. Typenschild 13 Watt)
  • kein Equalizer
  • kein AM
  • keine Weckfunktion
  • kein Kopfhöreranschluss
  • keine 12 Volt Stromversorgung möglich
  • Sender bleiben nur dann gespeichert, wenn Backup-Batterien (2 x AAA) dauerhaft eingelegt sind
    -> Angabe lt. Bedienungsanleitung, dennoch bleiben Senderspeicher auch ohne Backup-Batterien erhalten!
  • keine Einstellungsmöglichkeit bzw. Displaybeleuchtung (z. B. dauerhaft an, Zeitverzögerung, …)
  • relativ hoher Preis
  • kein Kabelfach für 230 V – Stromkabel (stattdessen Möglichkeit des Aufwickelns auf der Rückseite)
  • einfaches, beleuchtetes LC-Display (2-zeilig)
  • kein Firmware-Update gem. Bedienungsanleitung möglich (dennoch: USB-Buchse Typ B im Batteriefach verbaut. Auf Sinn und Zweck dieser Buchse wird weder in der Bedienungsanleitung noch auf der Website des Herstellers eingegangen)
  • Keine Angaben zum Schutzgrad bzgl. Staubschutz

Neugierig, wie ich bin, musste ich natürlich direkt mal einen Blick ins Innere werfen, und war auch diesbezüglich positiv überrascht: Es sieht nicht so aus, als ob die Lötarbeiten von kleinen Kinderhänden in China gefertigt wurden, ganz im Gegenteil. Alles wirkt aufgeräumt und die Verbindungen zwischen den beiden Gehäusehälften sind ordentlich mit Steckern gefertigt:

 

 

 

 

 

 

Mein besonderes Augenmerk galt natürlich dem Netzteil bzw. dessen Sekundärspannung. Und, wer hätte es gedacht: Genau 12 Volt  :) . Stellt sich nur die Frage, ob das auch mit bis zu 14,4 Volt funktioniert, die bei ausreichend Sonneneinstrahlung in meinem Solarstromkreis vorherrschen. Damit hätte ich mir nämlich die Zwischenschaltung des Wechselrichters gespart, der nicht nur ineffizient ist, sondern auch nur bescheidene Rechteckspannung liefert, was bei Audioanwendungen ja nicht unbedingt unproblematisch ist. Alternativ könnte ich ja auch einen DC-DC Wandler zwischenschalten, der halbwegs stabile 12 Volt liefert, auch wenn die Solarmodule gerade bestrahlt werden.

Auf jeden Fall ist ausreichend Platz, um eine Niederspannungsbuchse für 12 Volt, z. B. nebem dem feuchtigskeitsgeschützten AUX-Eingang, zu platzieren – da muss ich wohl ran :) .

Was es nun aber mit dem nicht beschriebenen USB-Anschluss auf sich hat?

 

Keine Ahnung, ich vermute (und hoffe) mal, dass er für evtl. zukünftige Firmwareupdates gedacht ist, auch wenn diesbezüglich auf der PerfectPro-Website nichts zu finden ist – generell ist die Website nicht ganz up to date, wenn man sich den Katalog mit der Beschriftung 2011 – 2012 anschaut.

Bezüglich des Herstellers (= PerfectPro) bin ich auch noch nicht so recht dahinter gestiegen, was es damit auf sich hat. Schließlich sehen einige Radios von Sangean exakt aus wie die von PerfectPro (z. B. Sangean TB-100 (Toughbox) und PerfectPro ToughBox, Sangean LB-100 (Lunchbox) und PerfectPro LunchBox, Sangean U3 und PerfectPro All-Terrain-Radio, …). Sieht so aus, als stünde da der gleiche Hersteller dahinter :?: .

Wie auch immer, bislang bin ich mehr als zufrieden mit der Box, der Rest wird sich nach Einbau der 12 Volt – Buchse finden.

Links:

Website des Herstellers

Handbuch (mehrsprachig)

Rockbox bei Amazon

Sangean US (Worksite Radios)

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats