Posts Tagged ‘ Kaminzimmer

Monitoring der Solarmodule

Nach rund einem Monat Probelauf, Bastel- und Frickelei ist es nun halbwegs fertig, das Monitoring für die 6 installierten PV-Module. Zu finden ist das Ganze über den Solar-Button rechts oben in der Sidebar:

PV-Monitoring

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen läuft das Monitoring folgendermaßen:

Die 6 Module (mit insgesamt 780 Wp) sind an einen Steca Tarom 4545 angeschlossen, der neben seiner eigentlichen Funktion als Laderegler auch die wichtigsten Daten über eine UART-Schnittstelle ausgeben kann. Diese Schnittstelle ist mit einem CAT-Kabel und eines RS232 -> USB – Adapters mit dem Mini-Server (Alix 3D3) im Kaminzimmer verbunden. Dort wiederum läuft eine Software zum Monitoring der seriellen Schnittstelle, die die empfangenen Daten in eine Textdatei schreibt, die mittels einer Batchdatei minütlich auf den Webspace hochgeladen wird. Dort läuft dann, ebenfalls minütlich, ein Cronjob, der die Textdatei entsprechend parst und in eine MySQL-Datenbank einträgt. Die Ausgabe dieser Daten erfolgt mittels der JavaScript-Bibliothek Highcharts.

Beispiel-Chart

Hört sich ein klein wenig umwegig an, aber bei der Suche nach einer Software, die vom Auslesen der seriellen Schnittstelle bis zum Upload und dem Insert in die Datenbank alle Schritte eigenständig übernimmt, bin ich noch nicht so recht fündig geworden.

Der Alix 3D3, der nebenbei auch noch minütlich die aktuellen Daten der Wetterstation verarbeitet, läuft übrigens rund um die Uhr mit Solarstrom, lediglich der notwendige WLAN-Extender im Haus braucht noch konventionelle Energie aus der Steckdose – da fällt mir aber sich auch noch etwas ein :) .

Spareribs aus dem Buchenholzrauch

Hmm :?: , Rippchen bzw. Spareribs hatte ich ja noch nie – weder gegessen noch gemacht. Liegt wohl daran, dass ich knochenlosem Fleisch bislang immer den Vorzug gab. Aber irgendwann ist auch mal Zeit für das „Erste Mal“ :) :

Zufällig hüpfte mir beim letzten Einkauf auch das „Weber’s Räuchern“ – Buch stark rabattiert in den Einkaufswagen, in dem auf Seite 47 eben diese Spareribs als Rezept auf Nachahmung warteten. Zwar mit Hickory-Rauch, aber mangels geeigneter Holzvorräte muss in diesem Fall eben Buchenholz durchs Feuer.

Zuerst geht es an das Vermengen der Zutaten für die Würzmischung:

 Als da (für 8 Personen) wären:

  • 2,5 EL grobes Meersalz
  • 2 EL Chilipulver
  • 2 EL brauner Zucker
  • 2 EL Knoblauchgranulat
  • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Anschließend gilt es, die Mischung ohne große Sauerei auf den Spareribs zu platzieren:

Bei der Kohlenbefeuerung entschied ich mich, wie weiland beim Pulled Pork, für einen Minion-Ring, schließlich sollte im Kessel während der nächsten 6 Stunden eine möglichst konstante Temperatur (110° C – 120° C) vorherrschen

Und damit das auch ordentlich raucht, kam obendrauf das schon erwähnte Buchenholz:

Gestartet wurde anschließend mit ein paar durchgeglühten Briketts…

 … um nach erstmaligem Erreichen der Zieltemperatur die Rippchen ordnungsgemäß auf dem Rost zu platzieren:

Die Sache mit dem zarten Buchenholz-Rauch funktionierte auch:

Für die nächsten Stunden war erst mal Chillen angesagt, denn bis auf ein stündliches Einsprühen mit einem Mix aus Apfelsaft (175 ml) und Apfelessig (60 ml) war nix zu tun. Also Platz nehmen in der Kommandozentrale des Kaminzimmers und ein Auge auf die Kesseltemperatur haben:

Zwischendurch immer mal wieder einsprühen:

Sieht doch schon ganz ordentlich aus:

Nach ca. 5 Stunden war das Aufköcheln der Sauce dran:

  • 500 ml Ketchup
  • 125 ml Apfelsaft
  •   60 ml Apfelessig
  •   50 g Senf
  • 2 EL Melasse
  • 2 EL Worcestersauce
  • 1 TL Knoblauchgranulat
  • 1/4 TL Chilipulver

Die Melasse hatte ich übrigens völlig vergessen, was der Freude und dem Geschmack aber letztendlich keinen Abbruch tat.

Das letzte Bild, bevor es mit den Rippchen in Alufolie weitergeht:

Rauf auf die Folie:

Mit Sauce einpinseln:

Und eine weitere Stunde im Kessel schmurgeln lassen. Eine kleine Gemüsebeilage kam auch noch dazu:

Vor dem Servieren erneut einpinseln:

Nun geht es zum gemütlichen Teil:

Tellerbild:

Fazit:

Jaaa, das war durchaus genehm :) ! Aber beim nächsten Mal werde ich weniger Apfelessig als im Rezept vorgesehen nehmen, denn der Essig-Geschmack war für mein Empfinden schon etwas dominant. Die Erklärung hierfür fand ich auch prompt im Forum von myBBQ.net: Essig ist in Amiland geschmacklich eher fluffig, während die Brühe hierzulande deutlich strammer schmeckt. Bei der Übersetzung der amerikanischen Rezepte wird an der Menge der Zutaten aber nix gedreht, was dann letztendlich zu einer Überdosierung führt. Aha :idea: !

Dutch Oven eingeweiht – mit Kartoffelgratin

Hach, wie die Zeit vergeht :(  – da steht doch tatsächlich schon seit knapp 3 Monaten ein nagelneuer Dutch Oven bei mir rum und harrt geduldig der Einweihung. Unglaublich, wie man sich sooo lange Zeit lassen kann, das Teil einer ersten VerDOpfung zu unterziehen, aber irgendwie hatte es sich bislang nicht ergeben (der Bau der Wurstbude war schuld). Immerhin, eingebrannt wurde er direkt nach Erhalt, nicht dass da was anbrennt  :roll:

Für das erste Kesseltreiben war eigentlich Schichtfleisch geplant, aber der Zufall und die kürzliche Flammkuchenvergrillung wollten es so, dass es stattdessen Kartoffelgratin wurde, schließlich waren noch ausreichend passende Zutaten über. Hinzu kam, dass mir für einen ersten Versuch das „Grateng“ ideal erschien, denn allzu viel kann dabei ja nicht schiefgehen: Entweder das Zeugs wird nicht richtig durch, dann bleibt es einfach länger drin. Oder es wird viel zu fluffig gegen Ende, dann hab‘ ich immerhin Kartoffelpüree – oder aber es wird alles gut und die Sache DOpft :) .

Wohlan, dann wollen wir mal 2 kg Kartoffeln entkleiden

und in Form bringen:

Dank dem halbautomatischen Zerteil-Gerät ging das unerwartet schnell:

Und weil zu einem ordentlichen Kartoffelgratin auch Thymian gehört und eben dieser seit Anfang des Jahres im eigenen Garten heimisch ist,

musste das Pflänzchen ein paar Federn lassen, damit die Sahne (vermischt mit Crème fraiche und saurer Sahne) auch ordentlich Geschmack aufnimmt:

Der DO wurde danach noch sanft mit Butter einmassiert, damit auch ja nichts anbrennt:

Beim Einschichten des Materials wollte ich mir zwar Mühe geben und ein schönes Muster legen, aber irgendwann war mir das zu doof und die Zutaten (zu den Kartoffeln noch Schinkenwürfel und Zwiebeln) kamen mehr oder weniger ungeordnet in den Kessel:

Suppe drüber,

Emmentaler drauf :wink: ,

fertig ist der DOpf :) .

Für das Herrichten der VerDOpf-Örtlichkeit bot sich die Edelstahl-Feuerstelle des original saarländischen Grubenschwenkers an,

dem auch alsbald vermittels Holzkohlebriketts heftig eingeheizt wurde:

Clevererweise hat der DO-Fabrikant eine kleine Aussparung für einen Temperaturfühler gelassen, so dass ich den ordnungsgemäßen Garvorgang aus dem Kaminzimmer verfolgen konnte. 114° C in 5 Minuten ist schon mal nicht schlecht:

Und damit die Gäste auch wissen, was heute auf der Karte steht:

Während der Kessel draußen vor sich hin DOpfte, frönte ich ein wenig dem braunen Saft und war außerordentlich gespannt, wie sich die Füllung im Innern wohl entwickeln würde. Nach einer Stunde sah das Ganze schon ziemlich ordentlich aus, so dass nun der Emmentaler reichlich und großflächig zum Einsatz kam:

Ab jetzt hatte die Oberhitze Vorrang, schließlich sollte der Käse ja ein wenig Farbe bekommen:

Und siehe da: Nach 2 Stunden und 15 Minuten war alles genau so, wie ich mir das vorgestellt hatte:

Schnell rein damit ins Kaminzimmer und den Ofen als Warmhalteplatte zweckentfremdet:

Der Fassanstich zeigte dann recht schnell: Nix war fluffig, die Kartoffeln waren immer noch al dente :) :

An der künstlerischen Gestaltung des Tellerbildes ließe sich zwar durchaus noch arbeiten, aber wenn der Hunger ruft, bleibt für Schnörkelei keine Zeit mehr:

Nachdem der DOpf zu drei Vierteln leer war, gab es zur Abrundung noch Käffchen vom Holzofen:

Fazit:

Herrlich :hurra: ! Der Kartoffelgratin war ein Gedicht, genau so, wie er sein sollte! Und als alter „Grateng-Fan“ hab‘ ich auch überhaupt nix dagegen, das Zeugs pur zu essen, ohne Fleischbeilage oder dergleichen. Ob kalt oder warm: „Grateng“ geht immer 8) !

An Zutaten habe ich übrigens folgendes verwendet:

  • 2 kg Kartoffeln
  • 400 g Sahne
  • 200 g Schmand
  • 150 g Crème fraiche
  • 250 g Schinkenwürfel
  • 400 g geriebener Emmentaler
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Thymian, Rosmarin

Was die Brikettverteilung angeht: Angefangen habe ich mit 9 / 18 (unten / oben), später wurde es irgendwie unübersichtlich :ups: , aber ab der zweiten Stunde lag der Fokus ganz klar auf der Oberhitze (der Deckel war randvoll). Insgesamt ging einer ganzer Sack (= 3 kg) dabei drauf, zuerst mit den 27 „Startbriketts“, ab der Käsehaube habe ich den Rest gezündet. Die Temperatur lag im Durchschnitt bei ca. 175° C, gemessen in der Luft im Innenraum. Nach dem Öffnen des Deckels lag diese natürlich entsprechend niedriger, nach dem Nachlegen kurzzeitig bei 190° C.

Kein Schwein gehabt …

… und deshalb kurzentschlossen Rind genommen :mrgreen: .

Genauer gesagt: Schwein war zwar noch ausreichend vorhanden, aber da Ex-Nachbar leider kurzfristig beschäftigt war und somit nicht an der Vergrillung teilhaben konnte, wollte ich die Zeit nutzen und mit einem leckeren Stück aus einer  freilaufenden Rinderhüfte experimentieren.

Was soll man auch machen, wenn man spontan keinen Bock auf Convenience-Produkte hat (die ja sowieso verteufelt werden -> zu fett, zu süß, zu bähbäh), ein herkömmliches Abendessen viel zu banal erscheint und es zusätzlich noch aus der Kühltruhe leise „Grill mich“ ruft :roll: ?

Aufgetautes ist zwar nicht das gelbe vom Ei, aber für Spontanvergrillungen die einzige Möglichkeit – nicht jeder hat im Hof ja einen domestizierten eurasischen Auerochsen (= Hausrind) rumstehen, von dem man mal eben eine Scheibe abschneiden könnte :nein: .

Vor den Erfolg haben die Götter aber den Schweiß gesetzt, also musste zuerst das Sportgerät fachmännisch enteist von Schnee befreit werden:

Der Anzündkamin war übrigens nicht nur fast nicht mehr zu finden, nein, er war auch noch festgefroren O_o :

Irgendwann standen dann aber alle Schalter grilltechnisch gesehen auf „Go“ und die Wartezeit bis zum Erreichen der Betriebstemperatur wurde mit ein paar Schnappschüssen vom Kaminzimmer (nein, immer noch nicht fertig!) überbrückt:

Zwischenzeitlich schmurgelte das Hüftfleisch samt Bratkartoffeln im Kessel vor sich hin

und signalisierte durch die zunehmende Verfärbung ganz deutlich den Zieleinlauf:

Die gemessene Kerntemperatur betrug zu diesem Zeitpunkt 60°, demnach sollte es sich um die Garstufe „medium“ handeln, was übrigens auch exakt so gewollt war:

Das Gesamtkunstwerk ( :wink: ), fix und fertig angerichtet auf dem Teller, bot sich dem Auge so dar:

Dieser Anblick währte jedoch nur kurz, denn obwohl man aus dem Grillen von Steaks ja eine Wissenschaft für sich machen kann, geht es doch in letzter Konsequenz um die Beseitigung des Hungergefühls :) . Genussvoll natürlich, auch visuell, das Auge isst schließlich mit!

Und der Genuss kam wahrlich nicht zu kurz – satt wurde ich übrigens auch :yes: .

Erster Winter-Grill-Spaß in 2013

Watt’n Glück, dass das Sauwetter eine kurze Pause ein- und der Schnee einen zarten Start hingelegt hat – wettertechnisch herrschten also beste Voraussetzungen für eine kleine Winter-Vergrillung: Eisige Temperaturen draußen, im Kaminzimmer (abfällig auch „Grillgarage“ genannt :maul: und immer noch nicht fertig) dagegen wohlige Wärme!

Erst einmal galt es, das Grillgerät von der widrigen Witterung zu befreien

und den Holzkohlevorrat zu prüfen:

Sollte für heute noch ausreichen :mrgreen: , auch wenn er seit Beginn der kalten Jahreszeit schon um ein paar Säckchen geschrumpft ist.

Alsdann wird mächtig eingeheizt, um den Minusgraden zu trotzen, während die eigentlichen Hauptdarsteller – Schwenkbraten und Nackensteaks vom St. Wendeler Schwein – noch im Saft liegen. Die mit Kräutern gefüllten Kartoffeln schmurgeln hingegen schon unter der Haube :) :

Ganz wichtig übrigens: Die wartende Meute

muss auf die kurzen aber prägnanten Spielregeln hingewiesen werden:

Bereits wenig später hat sich in der Kugel einiges getan:

Die erste Ladung Fleisch hat dank dem Sear Grate Einsatz das gewünschte Muster und, wie die satte Färbung anzeigt, reichlich Buchenholzrauch inhaliert, weshalb es gleich rechts außen noch ein wenig auf Alufolie ausruhen darf (nein, ich bin kein Foliengriller :nein: . Die dient nur dazu, das erworbene Branding während der Ruhephase nicht zu zerstören). Der Ofenkäse hingegen braucht noch ein wenig, bis er Betriebstemperatur erreicht hat.

Macht aber nix, es soll ja schließlich am Ende eine Punktladung werden, bei der sowohl Kartoffeln, Fleisch, Ofenkäse als auch 12 Cocktailtomaten gleichzeitig fertig sind.

Wie immer habe ich gegen Ende vergessen, eine Gesamtaufnahme von allem zu machen, bevor alles seinen letzten Gang auf die Teller antritt :wallbash: . Vielleicht sollte ich mir diesbezüglich eine Checkliste basteln :idea: ?

Egal, hinten kackt die Ente, das Ziel wurde trotzdem erreicht: Alle mehr als satt (sogar der Hund :wink: ) und geschmacklich überaus angetan :hurra: !

Bei genauem Hinschauen kann man sogar eine beginnende „Fressnarkose“ erkennen – wenn das mal kein gutes Zeichen ist :roll: !

Geocaching-Stats
Opencaching-Stats